+
US-Sängerin Barbra Streisand steht am 12.06.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) bei einem Konzert auf der Bühne

Song für Anne Frank

Barbra Streisand verzaubert in Köln

Köln - Barbra Streisand geht selten auf Tournee. In Deutschland war sie fast noch nie. Jetzt begeisterte der Weltstar Tausende in Köln. Vieles war ungewöhnlich in ihrer Show.

Weltstar Barbra Streisand geht sparsam um mit Tourneen. Die Mini-Deutschland-Tour der US-Sängerin mit Start in Köln hat Seltenheitswert. Entsprechend groß sind die Erwartungen vor dem Auftritt der Diva. Und dann hat Streisand die Fans schon nach wenigen Takten in der Tasche. Auch mit 71 Jahren ist sie noch stimmgewaltig.

In der Lanxess Arena bezaubert die Künstlerin am Mittwoch mit Erfolgssongs aus fünf Jahrzehnten: „On A Clear Day“, „Didn't We“, „The Way We Were“, „My Man“ oder „My Funny Valentine“. Ihr Publikum schmilzt dahin. Streisands Show ist in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlich. Sie bringt ihre Familie mit auf die Bühne, sie nutzt einen riesigen Teleprompter - und einen Song widmet sie Anne Frank.

Jason Gould - ihr Sohn aus erster Ehe - wird mit einem Film angekündigt. Einem, den er selbst seiner Mum am 24. April 2012 zum 70. Geburtstag geschenkt hatte. Eine Liebeserklärung mit Fotos seit den Babytagen. Streisand singt mit ihrem 46-jährigen „Darling“ im Duett. Gould hat hörbar die Talent-Gene seiner berühmten Mutter. Die Fans jubeln.

Streisand hat Kaiserschmarrn und Apfelstrudel probiert

Auf den ein oder anderen wirkt die so zelebrierte innige Mutter-Sohn-Beziehung allerdings etwas dick aufgetragen. Auch Halbschschwester Roslyn Kind - ebenfalls Sängerin und Entertainerin - ist für ein Duett mit von der Partie.

Streisand plaudert charmant mit ihrem Publikum. Auch ein wenig auf Deutsch - mehr als das obligatorische „Hallo Köln“ oder „Danke schön“, das internationale Stars sonst einstudiert mitbringen. Den Kölner Dom hat sie sich angesehen, „schön“ findet sie den. Und sie mag Kaiserschmarrn und Apfelstrudel. Die Künstlerin hat auch österreichische Wurzeln.

Obwohl sie seit einem halben Jahrhundert im Showgeschäft ist, spricht sie immer mal wieder von Lampenfieber. Das erklärt auch den überdimensionierten Teleprompter unter der Hallendecke. Der gebe ihr Sicherheit, bekennt Streisand.

Und tatsächlich läuft nicht alles hundertprozentig. Bei „Woman In Love“ - einem Song, der ihr 30 Jahre lang nicht mehr über die Lippen kam - stolpert Streisand ein paar Mal, lächelt und singt aber darüber hinweg. Nobody's perfect - auch Megastar Barbra nicht. Das Publikum ist gerührt, singt unterstützend ein paar Passagen mit. Die Künstlerin dankt - diesmal auf Englisch: „Ihr seid so süß.“

Streisand ließ sich von 60-köpfigem Orchester begleiten

Beinahe persönlich geht es zu in der mit 13.000 Zuhörern fast ausverkauften Halle - trotz happiger Ticketpreise von bis zu 565 Euro. Streisand - erst in glitzerndem Schwarz, dann in roter Robe - wird begleitet von einem 60-köpfigen Orchester. Zum Staraufgebot gehört Trompeter Chris Botti.

An diesem Samstag singt Streisand in Berlin und beendet damit schon ihre kleine Deutschland-Tour. Hierzulande war sie zuvor erst ein einziges Mal aufgetreten: 2007, auch in Berlin. Für Streisand hat der Tag zu wenig Stunden, wie sie einmal gesagt hat. Die 71-Jährige ist auch Schauspielerin, Regisseurin, Produzentin - und mit Oscars, Grammys, Emmys und Golden Globes eine der erfolgreichsten Frauen im Musik-, Show- und Filmgeschäft.

Dem Konzert in der Domstadt hat Streisand auch mit einer ungewöhnlichen Geste ein besondere Note gegeben. Vor ihrem Kölner Auftritt stand die Amerikanerin auf der Bühne in Amsterdam. Dort besuchte sie auch das Anne-Frank-Haus - ein Hinterhaus, in dem sich das jüdische Mädchen aus Deutschland vor den Nazis versteckt gehalten hatte. „Happy Days Are Here Again“ singt sie für Anne Frank, die denunziert wurde und 1945 im KZ starb. „Heute ist ihr Geburtstag“, ruft Barbra: „Der Song ist für sie.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor

Kommentare