Vom Bauernhof nebenan: Die Dame bittet zum "Maskenball"

Gut Immling - - An diesem Freitag beginnt auf Gut Immling im Chiemgau die Festspielsaison. Und wie immer hat auch diesmal wieder Intendant Ludwig Baumann den künstlerischen Anspruch hochgeschraubt: erste Premiere - Verdis "Maskenball" im Bühnenbild von Caroline Neven Du Mont.

"Ich bin keine freie Künstlerin, ich mag die Begrenzungen, die Bedingungen, die ein Ort vorgibt." Dieses Bekenntnis von Caroline Neven Du Mont ist die beste Voraussetzung, sich mit der speziellen Bühnensituation in der Reithalle auf Gut Immling ausein-anderzusetzen. Bei der ersten Produktion, dem "Maskenball" in der Regie von Julia Riegel, sorgt Neven Du Mont für die Ausstattung.

 Da die Anfrage erst im April kam, war die Zeit knapp, und so musste das bereits am Münchner Gärtnerplatztheater mit "Werther" und den "Lustigen Weibern von Windsor" erfolgreiche Team schon mit dem grundsätzlichen "Ja" für Immling die ersten Entwürfe abliefern. Da Caroline Neven Du Mont, die mit ihrer Familie auf einem Bauernhof in der Nähe von Rosenheim lebt, also quasi nebenan, Immling schon als Besucherin kannte, fiel ihr die Entscheidung nicht schwer.

Obwohl die vom Sprechtheater herkommende Neven Du Mont weiß, dass der Bewegungsspielraum der Regie - und damit auch ihrer - durch die Musik eingeschränkt wird, freut sie sich über die Herausforderung in der Oper. Vor allem wenn die Zusammenarbeit so gut klappt wie mit der um einige Jahre jüngeren Julia Riegel. "Wenn man einen Regisseur gefunden hat, mit dem man sich gut versteht und sich gegenseitig künstlerisch befruchtet, dann ist das so viel wert wie eine gute Ehe", strahlt die Bühnenbildnerin.

Für Immling sind die beiden Damen zu Verdis Ur-"Maskenball", der bekanntlich in Schweden spielt, zurückgegangen. Ein heller, luftiger Raum schwebte Caroline Neven Du Mont vor, und so entwarf sie einen orangefarbenen Rundaushang, vor dem weiße, bodenlange Seidenbahnen herabhängen. Jeder Windhauch bewegt diese "Gardinen", die viele Auftritts-, aber auch Versteckmöglichkeiten bieten, hinter denen der Verrat lauern kann. "Dieses Bühnenbild löst sich im Verlauf der Oper langsam auf. Einzelne Bahnen fallen, und zuletzt gibt es nur noch den Horizont, der die Gegenwelt symbolisiert, in die der sterbende König hinübergeht."

Er stirbt in Immling übrigens in den Armen der orange gewandeten Ulrica, die nicht als Klischee-Zigeunerin, sondern als "Seherin oder Schamanin" gezeichnet wird. Mit ihrem schlichten, "aber nicht beliebigen" Bühnenraum hat Neven Du Mont versucht, "die Stimmung des Stücks zu erfassen, ihm einen Rahmen zu geben". Als Requisiten tauchen immer wieder Masken auf - "der König sammelt sie" - und im Eröffnungsbild auch Uniformen, die "quasi als Maskerade getragen werden".

Da auf Gut Immling das Budget klein ist, die theatralische Infrastruktur fehlt und zuweilen auch "die hohe Improvisationskunst" der dortigen Handwerker an Grenzen stößt, sprang das Gärtnerplatztheater mit Uniformen helfend ein. Zudem setzt die Kostümbildnerin beim Chor - "70 Leute, die ich viermal umziehen muss" - auch auf die heimischen Kleiderschränke. "Fürs Schlussbild habe ich alle um schwarze Kleidung gebeten."

Wie im wirklichen Leben verrät das Kostüm auch auf der Bühne viel über seinen Träger: Den König Riccardo zum Beispiel sieht Neven Du Mont als einen Zerrissenen, der seines Amtes überdrüssig ist, und zwängt ihn förmlich in die Königsjacke.

Obwohl Caroline Neven Du Mont feststellte, "dass Sänger wesentlich leichter anzuziehen sind als Schauspieler, die sich in einem viel unsichereren Rahmen bewegen, nicht die Musik als Halt haben", pendelt sie gern zwischen Schauspiel und Oper. Und hat überdies noch einen Zweitberuf: Hörspiel-Regisseurin. Dazu kam sie, als sie "wegen der Kinder nicht ständig in anderen Städten unterwegs sein wollte" und nach einer Alternative suchte. Die bot ihr der Münchner Hörverlag. "Da mein Ausgangspunkt immer der Text ist, ist auch das Regieführen im Studio nur "die andere Seite der gleichen Medaille."

Karten für die Festspiele:

Tel. 0180/ 50 46 654;

tickets@gut-immling.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare