Baumeister des Swing

- Wenn Count Basie nach dem Geheimnis des ungeheuer mitreißenden Musizierstils seiner Band gefragt wurde, gab er meist eine schlichte Antwort: "Wir bemühen uns, die Musik swingen zu lassen." Kaum ein anderer konnte dafür so perfekt und so unauffällig die Regie führen wie der äußerst beliebte "Baumeister des Swing". Als Basie vor gut 20 Jahren starb, zogen Tausende in Harlem an seinem Sarg vorbei. Seinen 100. Geburtstag begehen an diesem Samstag Jazzfans in allen Ecken der Welt.

<P>Basie wuchs in einer relativ wohlhabenden Familie in der Kleinstadt Red Bank (New Jersey) auf. Seine Mutter gab ihm Klavierunterricht. Auch der Vater förderte seine musikalische Begabung, auch wenn er es anfangs lieber gesehen hätte, dass der Sohn sein Studium zu Ende brächte, statt in Nachtlokalen Piano zu spielen. Endgültig entschied sich Basie für die Laufbahn eines Profi-Jazzers, nachdem der legendäre Fats Waller ihn als Pianist in sein Sextett aufgenommen hatte. </P><P>1926 kam er nach Kansas City, wo damals einige der besten Jazz-Musiker den alten New-Orleans-Blues mit schnellerer Spielweise, Bläsergruppen und einer intensiveren Rhythmik zum Swing aufpeppten. Basie wurde bald zum anerkannten Meister dieser neuen Richtung. 1935 gründete er sein erstes Orchester. Die große New Yorker Feuerprobe bestand Count Basie 1939 mit einem glänzenden Debüt in der Carnegie Hall.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare