Bayerische Staatsoper: Ein neu besetzter "Freischütz" zur Verdauung

- Raue Sitten sind das in Berlin. Entgleitet da dem Dirigenten mit dem "Jägerchor" der Deutschen liebster Opernhit, wollen Fans und Kritiker Blut sehen, mindestens aber das Entlassungsgesuch des Pultmannes - so geschehen im März des gerade ablaufenden Jahres.

An der Bayerischen Staatsoper kann solches freilich kaum passieren, gehören doch schlitternde Musiknummern hier fast zum Tagesgeschäft - man nehme den "Jägerchor" vom ersten Weihnachtsfeiertag.

Ein wenig wirkte diese Wiederaufnahme des "Freischütz", als habe ein Gutteil der Beteiligten noch Festtagsgänse zu verdauen. Paolo Carignani, bei dieser Weber-Oper neu im Graben, mühte sich jedenfalls sichtlich und redlich um Spannung und kantiges Profil, Chor plus Orchester kamen allerdings erst nach der Pause in die Nähe der Betriebstemperatur.

Und ob Klaus Florian Vogt im heldischen Fach wirklich gut aufgehoben ist, dürfte auch nach dieser Vorstellung, seinem Münchner Debüt als Max, fraglich sein. Der helle, mit viel Kopfstimmen-Resonanz gemischte und daher mühelos tragende Tenor ist zwar ein Muster an Geschmeidigkeit und segelt locker über Klippen hinweg, bei denen Kollegen tricksen.

Doch was Vogt fehlt, sind Farben, das entscheidende Quäntchen Klanggehalt, eine gewisse Breite des Timbres - und in der Wolfsschlucht eben auch die tiefen Töne.

Die Agathe von Anja Harteros ist dagegen ein Ereignis. An eine solche Sängerin muss Weber gedacht haben, als er sich einst über die Skizzen zu seiner Partitur beugte. Aga Mikolai war als Ännchen auf reizvolle Weise querbesetzt: keine Soubrette, sondern eine Lyrische, die vor der Beförderung zur Agathe steht.

Albert Dohmen wartete als Kaspar mir seltsamen Vokalverfärbungen und routinierten Dämonie-Anstrengungen auf. Ohnehin ein aussichtsloses Unterfangen angesichts Thomas Langhoffs Inszenierung, die Webers Gefährlichkeit in Putzigem ertränkt und daher rekordverdächtig ist - mit der wohl zahn- und harmlosesten "Wolfsschlucht" der gegenwärtigen Opernszene. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Die Wiener-Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser erzählt im Interview von ihrer Autobiografie. Mutig aber nicht voyeuristisch - so sollte ihr Buch werden. Nun wird bereits …
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Es war eine „Stimmbandentzündung mit Aphonie“ (Stimmverlust), die Sänger Jason „Jay“ Kay von Jamiroquai zum Abbruch des Konzerts am Donnerstagabend in der fast …
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich

Kommentare