+
Dem Chefdirigenten des BR-Symphonieorchesters, Mariss Jansons, dürfte das Lachen im Moment vergangen sein. Er kann die Pläne, den Radiosender BR Klassik nicht mehr über die UKW-Frequenz zu senden, nicht nachvollziehen.  

Radio nur noch digital?

Chefdirigent sorgt sich um BR Klassik

München - Die Pläne des Bayerischen Rundfunks, den Radiosender BR Klassik nicht mehr über die UKW-Frequenz zu senden, führt auch im eigenen Haus zu Unruhe.

„Ich habe große Sorge“, sagte der Chefdirigent des BR-Symphonieorchesters, Mariss Jansons, am Montag in München. „Ich kann das nicht verstehen.“

Immer, wenn es irgendwo Einschnitte gebe, treffe es die Kultur und die klassische Musik, klagte er. „Leider ist das nicht meine Entscheidung. Ich kann nur darauf vertrauen, dass die Verantwortlichen nichts unternehmen, das der klassischen Musik schadet.“ Auch der Orchestervorstand äußerte sich besorgt, die Marke BR Klassik und auch die Klangkörper des Bayerischen Rundfunks könnten durch die Entscheidung Schaden nehmen.

Nach dem Willen des Bayerischen Rundfunks soll BR-Klassik seinen UKW-Sendeplatz für den Jugendkanal „Puls“ räumen und ab 2016 nur noch digital zu empfangen sein. Unter anderem der Bayerische Musikrat und der Deutsche Kulturrat hatten die Entscheidung scharf kritisiert.

Ein BR-Sprecher betonte, die Entscheidung habe keinerlei Auswirkungen auf das Symphonieorchester und die übrigen Klangkörper des Senders. Im Übrigen sei BR Klassik schon heute der BR-Sender mit dem höchsten Anteil an Digital-Hörern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare