Bayern im Brennpunkt Europas

- Zum 250. Geburtstag des Cuvillié´stheaters veranstaltete die Bayerische Schlösserverwaltung im Oktober 2003 erstmals die "Residenzwoche München" und belebte damit in besonderer Weise die historischen Räume der Residenz, die Jahrhunderte lang Wohn- und Regierungssitz der bayerischen Herzöge, Kurfürsten und Könige aus dem Hause Wittelsbach war. Mehr als 10 000 Besucher interessierten sich für die musikalischen, kunst- und kulturgeschichtlichen Veranstaltungen, der Erfolg regte zur Fortsetzung an.

Erneut wird jetzt vom 2. bis 13. Oktober die Neugier auf die vielfältige Geschichte der Residenz geweckt, diesmal unter dem Motto "Bayern in Europa". Aus Anlass der Erweiterung der Europäischen Union bietet die Schlösserverwaltung Führungen in insgesamt zehn Fremdsprachen an, darunter erstmals in Ungarisch, Polnisch, Tschechisch und Russisch. In mehr als 100 Themenführungen kann man sich über die internationalen Verflechtungen zwischen den europäischen Kunstzentren und den hohen Kunstsinn am bayerischen Hof informieren. Angesprochen werden dabei neben Neulingen und Kennern auch Eltern und Kinder.<BR><BR>Das Musikprogramm der "Residenzwoche" konzentriert sich vor allem auf die bayerische Musikgeschichte, setzt diese aber bewusst neben wohlbekanntes europäisches Repertoire des 18. Jahrhundert. Auch hierzu gibt es Sonderführungen. Eröffnet wird die Woche am 2. 10. im Kaisersaal mit einem Festkonzert anlässlich der Ausstellung "Die Schlacht von Höchstädt - Brennpunkt Europas 1704". Auf dem Programm: eine Kantate über den Triumph des Friedens von Pietro Torri und das "Utrechter Te Deum" von Georg Friedrich Händel, gespielt von der Neuen Hofkapelle München unter Leitung von Christoph Hammer.<BR><BR>Die enge Verbundenheit mit Österreich dokumentiert sich in einem Kammerkonzert zum Thema "Barocker Morgen in der Residenz" (3. 10., 11 Uhr, Ensemble Lyriarte), und den Gegensätzen zwischen Bayern und Brandenburg kann man im Orchesterkonzert (3. 10., 20 Uhr) auf die Spur kommen. Zum Abschluss präsentiert die Gruppe für Alte Musik München Chansons von Orlando di Lasso im Antiquarium (10. 10.,15 Uhr).<BR><BR>Neben Führungen und Konzerten werden dieses Jahr erstmals Lesungen angeboten: Rolf Boysen trägt in fünf Teilen das Nibelungenlied in der Allerheiligenhofkirche vor. <P>Infos unter Tel. 089/17 90 84 44 oder www.Residenzwoche.de.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Einen besonderen Stargast erwarten die Veranstalter des größten elektronischen Musikfestivals in Süddeutschland zum großen Jubiläum. 
DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei

Kommentare