+
Das Festspiehaus in Bayreuth.

Bayreuth: Die Karten werden neu gemischt

Bayreuth - Die Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth ändern schon in diesem Jahr ihre umstrittene Praxis bei der Ticketvergabe. 65 Prozent Karten sollen künftig frei verkäuflich sein.

 „Es geht jetzt streng nach Wartezeit“, sagte Festspielsprecher Peter Emmerich am Donnerstag - zumindest bei den Karten im freien Verkauf. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hatte bereits am Vortag mitgeteilt, dass künftig 65 statt bislang 40 Prozent der Karten frei verkäuflich sein sollen. Der Bundesrechnungshof hatte die bisherige Vergabepraxis kritisiert.

Lesen Sie dazu auch:

Thielemann: "Ich helfe gern in Bayreuth"

In der Vergangenheit war der größere Teil der begehrten Karten in Kontingenten an langjährige Abnehmer wie die Mäzenatenvereinigung Gesellschaft der Freunde von Bayreuth oder die Wagnerverbände gegangen. Die Vorsitzende des mitgliederstärksten Verbandes in Würzburg, Margot Müller, begrüßte die Entscheidung. Wie genau die Vergabepraxis aussehen soll, darüber will der Verwaltungsrat der Festspiele in der kommenden Woche beraten. Verwaltungsrats-Chef Toni Schmid wollte sich zu Details noch nicht äußern.

Die Wartezeiten für Festspiel-Karten im freien Verkauf lagen bislang nach Angaben Emmerichs im Schnitt bei fünf bis sieben Jahren - in der Spitze - und in Ausnahmen - bei bis zu 13 Jahren. Dabei komme es aber immer auf die Kartenwünsche an, betonte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare