+
Das Festspiehaus in Bayreuth.

Bayreuth: Die Karten werden neu gemischt

Bayreuth - Die Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth ändern schon in diesem Jahr ihre umstrittene Praxis bei der Ticketvergabe. 65 Prozent Karten sollen künftig frei verkäuflich sein.

 „Es geht jetzt streng nach Wartezeit“, sagte Festspielsprecher Peter Emmerich am Donnerstag - zumindest bei den Karten im freien Verkauf. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hatte bereits am Vortag mitgeteilt, dass künftig 65 statt bislang 40 Prozent der Karten frei verkäuflich sein sollen. Der Bundesrechnungshof hatte die bisherige Vergabepraxis kritisiert.

Lesen Sie dazu auch:

Thielemann: "Ich helfe gern in Bayreuth"

In der Vergangenheit war der größere Teil der begehrten Karten in Kontingenten an langjährige Abnehmer wie die Mäzenatenvereinigung Gesellschaft der Freunde von Bayreuth oder die Wagnerverbände gegangen. Die Vorsitzende des mitgliederstärksten Verbandes in Würzburg, Margot Müller, begrüßte die Entscheidung. Wie genau die Vergabepraxis aussehen soll, darüber will der Verwaltungsrat der Festspiele in der kommenden Woche beraten. Verwaltungsrats-Chef Toni Schmid wollte sich zu Details noch nicht äußern.

Die Wartezeiten für Festspiel-Karten im freien Verkauf lagen bislang nach Angaben Emmerichs im Schnitt bei fünf bis sieben Jahren - in der Spitze - und in Ausnahmen - bei bis zu 13 Jahren. Dabei komme es aber immer auf die Kartenwünsche an, betonte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare