+
Katharina Wagner (l.) and Eva-Wagner-Pasquier

Geschäftsführerfrage noch nicht entschieden

Katharina Wagner kurz vor Vertragsabschluss

Bayreuth - Die Vertragsverlängerung von Katharina Wagner als Leiterin der Bayreuther Festspiele scheint gesichert.

"Wir sind uns mit Katharina Wagner weitgehend einig", sagte Toni Schmid, Ministerialdirigent im Bayerischen Kunstministerium, dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe). Spätestens im April oder Mai werde der Vertrag wohl unterschrieben. "Wir wissen ja schon länger, dass wir weitermachen wollen." Offen sei allerdings, ob der kaufmännische Geschäftsführer Heinz Dieter Sense über 2015 hinaus in der Festspielleitung bleibt. "Es ist noch nicht entschieden, ob er noch ein, zwei Jahre dranhängt oder ob nach einem neuen Geschäftsführer gesucht werden muss", sagte Schmid.

Eva Wagner-Pasquier, die 2015 auf eigenen Wunsch aus der Festspielleitung ausscheidet, solle Bayreuth mit einem Beratervertrag verbunden bleiben. "Es gibt viele Dinge, die sie regeln könnte", so Schmid. "Zum Beispiel braucht es jemanden, der sich um die Wagner-Verbände in aller Welt kümmert. Gerade nach der Karten-Neuverteilung gibt es hier Gesprächsbedarf". Katharina Wagner möchte ebenfalls, dass ihre Halbschwester in Bayreuth weiter aktiv ist. "Mir ist es wichtig, dass meine Schwester, auch wenn sie sich aus dem operativen Geschäft zurückziehen möchte, als Beraterin erhalten bleibt", sagte Katharina Wagner dem "Münchner Merkur".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare