Bayreuth auf den Pelz gerückt

- Trockeneisschlacht inklusive Virtuoses auf der Licht-Klaviatur: Muss ja nicht sein. Aber etwas mehr hätte man sich schon erwartet vom Ende des "Rheingolds", wenn Streicher aufgischten und sich Bläser zum Dezibel-Triumph bäumen. Im Passionsspielhaus zu Erl bleibt Wotan, Loge und den Rheintöchtern nur der Gang ins hübsch beleuchtete Orchester: Die Musik hat also auch szenisch das letzte Wort - was an diesem Wagner-Abend eine gewisse Logik entfaltet.

<P>Drumherum idyllt das Inntal, im Saal Regie-Reduktion, Requisiten aus dem Baumarkt oder aus benachbarten Bauernhöfen, augenzwinkernde, nie polternde Gags und ein erstaunliches musikalisches Niveau: Das ist auch heuer das Rezept der Tiroler Festspiele, die - nach fünfjährigem Schmieden - Wagners "Ring des Nibelungen" erstmals komplett präsentieren. Der Clou bleibt das Arrangement im Passionsspielhaus. Das Orchester sitzt, durch Gaze getrennt, auf der Hinterbühne, davor - und damit größte Intimität zum Publikum erzeugend - die Solisten. Ergebnis: Die Akustik, eine perfekte Mischung aus Detailhörbarkeit und sattem Gesamtsound, sucht ihresgleichen.<BR><BR>Viele der Solisten übrigens auch. Schon das wohlklingende Rheintöchter-Trio (Akiko Hayashida, Junko Saito, Taeko Hino) gehört auf die Pflichtliste jedes Sänger-Agenten, ebenso die ausstrahlungsstarke Erda (Svetlana Sidorova) plus Edel-Fasolt Xiaoliang Li. Duccio Dal Monte, ein Wotan als mafioser Macho, verließ sich vor allem aufs Ausstellen seiner Orgeltöne, darstellerische Lockerheit dürfte sich in den kommenden "Ring"-Teilen einstellen. Aber vielleicht räumte er nur das Feld für den Star: Francisco Araiza gab den Loge mit vokalem Florett, großer, nuancenreicher Präsenz und satter Portion Italianità` - der Beweis, dass die Rolle nicht nur expressiv deklamiert, sondern tatsächlich gesungen werden kann.<BR><BR>Erls König Gustav Kuhn, Dirigent, Festivalchef und Regisseur, bot szenisch eine schlackenlose, leicht ironische Erzählung: die Rheintöchter auf mobilen Klappleitern, Wotans in schicker Trendmode zwischen Korbmöbel-Ambiente, Alberich an der Werkbank. Dazu lässt er, ganz Partitur-gerecht, 18 Amboss-Spieler im Parkett aufmarschieren und die Dorfkinder als Nibelungen aufkreischen. Eine Ohrenweide ist das Festspiel-Orchester, das Kuhn auf einen weichen, sämigen, nie knatternden Wagner-Ton eingeschworen hat. Das Inntal-Dorf rückt Bayreuth auf den Pelz: 2004 bietet Kuhn noch einmal den doppelten "Ring" - falls ihn, Gott behüte, nicht die Sponsoren verlassen.</P><P>Für die übrigen Teile des ersten "Rings" gibt es noch Karten, der zweite Zyklus ist ausverkauft (Tel. 0180/  598 19 81).<BR></P><P> </P><P> </P><P> </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare