+
Nach einem Rechtsstreit zahlen die Bayreuther Festspiele der US-amerikanischen Sopranistin Adrienne Dugger einen Teil des Honorars aus dem Jahr 2008 nach.

Bayreuth: Sängerin bekommt nun doch Honorar

Bayreuth - Nach einem Rechtsstreit zahlen die Bayreuther Festspiele der US-amerikanischen Sopranistin Adrienne Dugger einen Teil des Honorars aus dem Jahr 2008 nach.

Dies wurde in einem Vergleich vor dem Oberlandesgericht Bamberg festgelegt, wie die Anwälte beider Seiten am Dienstag mitteilten. Dugger sollte 2008 die Rolle der Brünnhilde im “Ring des Nibelungen“ übernehmen. Wenige Wochen vor der Premiere teilten die Festspiele jedoch mit, die Sängerin habe die Rolle “aus persönlichen Gründen“ zurückgegeben. Dugger und ihr Anwalt Michael Fischer erklärten nun, dies stimme nicht. Vielmehr sei der Sopranistin während der laufenden Proben auf Betreiben des Dirigenten Christian Thielemann fristlos gekündigt worden.

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Dagegen habe sie sofort geklagt. In zweiter Instanz habe sie sich nun mit den Festspielen auf die Zahlung von 35 000 Euro geeinigt, sagte ihr Anwalt Michael Fischer der Deutschen Presse- Agentur dpa. Dies sei mehr als die Hälfte des ihr für 2008 zugesicherten Honorars. “Zu keinem Zeitpunkt hat Frau Dugger daran gedacht, ihre Rolle zurückzugeben“, erklärte Anwalt Fischer. Für die Festspiele sagte Rechtsanwalt Christoph Schmökel, es habe damals eine Diskussion darüber gegeben, ob Dugger eine akzeptable Besetzung für die Rolle der Brünnhilde sei. Man habe sich deshalb getrennt, sich zunächst aber nicht über das Honorar einigen können. Der Rechtsstreit sei nun beigelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare