Bayreuth in sonnigeren Tagen

Bayreuth - Tränen sind kürzlich geflossen am Grünen Hügel. Noch einmal hörten bei der CD-Präsentation die Stars Gwyneth Jones, Theo Adam und Waldemar Kmentt ihre Stimmen von einst. Es war eine Begegnung mit dem Bayreuth in vokal sonnigeren Tagen.

Im Jahr 1968 schnitt der Bayerische Rundfunk diese "Meistersinger von Nürnberg" mit - eine Aufnahme, die bislang nicht einmal auf dem Schwarzmarkt zu erhaschen war und jetzt, endlich, auf CD vorliegt. Jedes Jahr widmet sich die Münchner Firma Orfeo einer Bayreuther Aufführung aus früheren Tagen. Doch das diesjährige Ausgrabungsergebnis, übrigens der erste Stereo-Mitschnitt vom Hügel, stellt alles Bisherige in den Schatten.

Vergessen, dass die Eröffnung der '68er-Festspiele mehr Nerven als sonst gekostet hat. Dem ursprünglich vorgesehenen Walter Berry sogar so viele, dass er den Sachs hinschmiss und sich kurzfristig von Theo Adam vertreten ließ. Vergessen auch, dass Wolfgang Wagner nicht über altbacken-hölzerne Heißassa-Regie hinauskam. Was dagegen entscheidend und bleibend ist: das phänomenale musikalische Ergebnis.

Karl Böhms Dirigat elektrisiert den Hörer ab dem ersten Akkord des "Vorspiels": straff, flott, mit kantigem Profil. Wucht ohne Pathos, Innigkeit ohne Sentiment. Manchmal klingt das Festspielorchester sogar so trennscharf, als würde da auf Originalinstrumenten musiziert. Theo Adam singt einen Sachs von nachdenklicher Autorität, dessen Interpretation dort gipfelt, wo Kollegen meist einbrechen: in der Schlussansprache. Waldemar Kmentts Stolzing wird, das hebt ihn ebenfalls aus der Konkurrenz heraus, mit zunehmender Stückdauer immer besser. Gwyneth Jones kann als Eva die ganze Schönheit ihres Soprans (ohne das spätere Tremolo-Eiern) vorführen, Thomas Hemsley gestaltet einen Beckmesser abseits der Groteske, Janis Martin ist als Magdalena fast überbesetzt. Mit das Beste ist aber die Aufnahmetechnik: Der Klang ist so kristallklar, so präsent, als habe da einer schon vor 40 Jahren digital gearbeitet. Ein Meilenstein der Wagner-Diskographie.

Richard Wagner:

"Die Meistersinger von Nürnberg". Bayreuther Festspiele 1968, Karl Böhm (Orfeo).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare