Bayreuther Festspiele: Ermittlungen eingestellt

Bayreuth -  Die umstrittene Praxis der Kartenvergabe bei den Bayreuther Wagnerfestspielen ist strafrechtlich nicht zu beanstanden. Die Ermittlungen wurden eingestellt.

Die umstrittene Praxis der Kartenvergabe bei den Bayreuther Wagnerfestspielen war strafrechtlich nicht zu beanstanden. Die Staatsanwaltschaft stellte ihre Ermittlungen gegen Verantwortliche der Bayreuther Festspiele GmbH wegen des Verdachts der Untreue ein. „Insbesondere die Vergabe von Freikarten an Medienvertreter und Personen aus dem Bereich von Kunst und Kultur verstößt nicht gegen die geltenden Strafgesetze“, teilte die Anklagebehörde am Donnerstag mit. Die Ermittler waren im Sommer 2011 auf die Vergabe einer großen Zahl von Freikarten zu den Festspielen aufmerksam geworden.

Dass nur etwa 70 Prozent der Karten in den freien Verkauf kamen, sei strafrechtlich ohne Bedeutung, denn auch die übrigen rund 30 Prozent der Karten seien zum regulären Preis über den Tisch gegangen. Diese Karten habe überwiegend die Gesellschaft der Freunde von Bayreuth gekauft, die die Festspiele mit einem erheblichen Betrag jährlich unterstützt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.