+
Die Festspiele in Bayreuth: Das Vergnügen wird künftig teurer.

Bayreuther Festspielkarten werden teurer

Bayreuth - Wagnerianer müssen für die begehrten Karten bei den Bayreuther Festspielen im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen.

Lesen Sie dazu:

Der Bayreuther "Parsifal" - eine einzige Bettszene

Aufgrund des Tarifvertrages mit dem Bühnenpersonal und allgemein steigender Kosten sei eine Erhöhung unumgänglich, sagte Festspielleiterin Katharina Wagner am Dienstag in Bayreuth. Im Sinne der Sozialverträglichkeit sei eine gestaffelte Anhebung geplant. Zahlen nannte Wagner noch nicht. Bislang kostet die teuerste Karte 225 Euro. "Wir wollen aber auf jeden Fall unter 300 Euro bleiben."

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Fest steht laut Wagner, dass Gewerkschaftsmitglieder künftig dieselben Preise bezahlen müssen wie die normalen Besucher. "Der Tarifvertrag kostet Geld, da ist es naheliegend, als erstes bei den Vergünstigungen anzusetzen", betonte sie. Das Vorkaufsrecht des Deutschen Gewerkschaftsbundes für die beiden geschlossenen Vorstellungen werde jedoch nicht angetastet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare