+
Die Festspiele in Bayreuth: Das Vergnügen wird künftig teurer.

Bayreuther Festspielkarten werden teurer

Bayreuth - Wagnerianer müssen für die begehrten Karten bei den Bayreuther Festspielen im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen.

Lesen Sie dazu:

Der Bayreuther "Parsifal" - eine einzige Bettszene

Aufgrund des Tarifvertrages mit dem Bühnenpersonal und allgemein steigender Kosten sei eine Erhöhung unumgänglich, sagte Festspielleiterin Katharina Wagner am Dienstag in Bayreuth. Im Sinne der Sozialverträglichkeit sei eine gestaffelte Anhebung geplant. Zahlen nannte Wagner noch nicht. Bislang kostet die teuerste Karte 225 Euro. "Wir wollen aber auf jeden Fall unter 300 Euro bleiben."

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Fest steht laut Wagner, dass Gewerkschaftsmitglieder künftig dieselben Preise bezahlen müssen wie die normalen Besucher. "Der Tarifvertrag kostet Geld, da ist es naheliegend, als erstes bei den Vergünstigungen anzusetzen", betonte sie. Das Vorkaufsrecht des Deutschen Gewerkschaftsbundes für die beiden geschlossenen Vorstellungen werde jedoch nicht angetastet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare