+
Beatrice Egli (Archivbild).

In der Philharmonie

Beatrice Egli in München: So war das Konzert

München - In der gut gefüllten Münchner Philharmonie feierte Beatrice Egli, DSDS-Siegerin von 2013, ihre Schlagerparty. Hier lesen Sie die Kritik zum Konzert.

Wenn Helene Fischer eine kleine Schwester hätte, dann müsste sie sein wie Beatrice Egli. Das Schweizer Schlagerschätzli ist: nicht so porentief perfekt wie die heilige Helene, nicht so überall gegenwärtig – aber dafür frisch, natürlich und für ihre Fans noch greifbar. In der gut gefüllten Münchner Philharmonie feierte die DSDS-Siegerin von 2013 ihre Schlagerparty.

Mit herzigem Heidi-Charme schaffte es die Egli, gut zu unterhalten – und davon abzulenken, dass ihre Musik, ja mei, moderner deutscher Schlager zwischen Sangria und Schiffsschaukel-Soundtrack ist, bei dem Songwriting mit Herz und Verstand ohnehin vergebene Liebesmüh wäre.

„Mit Dir allein in meinem Himmelbett, nur Du und ich, das fänd ich wirklich nett“, singt die niedliche Bea. Wo die Helene einen „Copilot“ als Kerl an ihrer Seite hat, ist es bei Egli eben ein „Kompass“. Nur Eingeweihte erkennen den Unterschied. Und wenn Beatrice von „Sieben roten Rosen“ schwärmt, klingt es so, als würde Andrea Berg gleich im Bummsfallara-Megamix weitersingen: „Sieben rote Rosen haben mich 1000 Mal betrogen.“

Und trotzdem ist die Metzgerstochter zu Recht die einzige DSDS-Siegerin, an die sich die Menschheit noch erinnert. Singen kann sie, oh ja. Aber vor allem nimmt man ihr ab, dass sie richtig viel Spaß auf der Bühne hat – ihre quellfrische Art reißt tatsächlich mit. Einen ersten Schritt in Richtung Freiheit hat sie bereits gewagt und Ohrenschänder Bohlen vor die Tür gesetzt. Bravo, Egli-Mädli! Die neuen Songs („Trau Dich in mein Leben“) klingen schon ein klein wenig besser. Man möchte ihr wünschen, dass sie sich noch mehr traut in ihrem Leben.

Von Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare