+
Beatrice Egli (Archivbild).

In der Philharmonie

Beatrice Egli in München: So war das Konzert

München - In der gut gefüllten Münchner Philharmonie feierte Beatrice Egli, DSDS-Siegerin von 2013, ihre Schlagerparty. Hier lesen Sie die Kritik zum Konzert.

Wenn Helene Fischer eine kleine Schwester hätte, dann müsste sie sein wie Beatrice Egli. Das Schweizer Schlagerschätzli ist: nicht so porentief perfekt wie die heilige Helene, nicht so überall gegenwärtig – aber dafür frisch, natürlich und für ihre Fans noch greifbar. In der gut gefüllten Münchner Philharmonie feierte die DSDS-Siegerin von 2013 ihre Schlagerparty.

Mit herzigem Heidi-Charme schaffte es die Egli, gut zu unterhalten – und davon abzulenken, dass ihre Musik, ja mei, moderner deutscher Schlager zwischen Sangria und Schiffsschaukel-Soundtrack ist, bei dem Songwriting mit Herz und Verstand ohnehin vergebene Liebesmüh wäre.

„Mit Dir allein in meinem Himmelbett, nur Du und ich, das fänd ich wirklich nett“, singt die niedliche Bea. Wo die Helene einen „Copilot“ als Kerl an ihrer Seite hat, ist es bei Egli eben ein „Kompass“. Nur Eingeweihte erkennen den Unterschied. Und wenn Beatrice von „Sieben roten Rosen“ schwärmt, klingt es so, als würde Andrea Berg gleich im Bummsfallara-Megamix weitersingen: „Sieben rote Rosen haben mich 1000 Mal betrogen.“

Und trotzdem ist die Metzgerstochter zu Recht die einzige DSDS-Siegerin, an die sich die Menschheit noch erinnert. Singen kann sie, oh ja. Aber vor allem nimmt man ihr ab, dass sie richtig viel Spaß auf der Bühne hat – ihre quellfrische Art reißt tatsächlich mit. Einen ersten Schritt in Richtung Freiheit hat sie bereits gewagt und Ohrenschänder Bohlen vor die Tür gesetzt. Bravo, Egli-Mädli! Die neuen Songs („Trau Dich in mein Leben“) klingen schon ein klein wenig besser. Man möchte ihr wünschen, dass sie sich noch mehr traut in ihrem Leben.

Von Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamill, hilf!
Am Donnerstag startet der neue „Star Wars: Die letzten Jedi“ – Mark Hamill kehrt als Luke Skywalker zurück, um die Rebellen zu retten. Über den Film reden darf er …
Hamill, hilf!
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor

Kommentare