+
Beatrice Egli (25) sang in der Tonhalle

Hopp, Schwyz!

Beatrice Egli in München: Die Konzertkritik

München - So viel Interesse an einem DSDS-Gewinner wie an der Schweizerin Beatrice Egli gab’s schon lange nicht mehr: die Konzertkritik zu ihrem Auftritt in der Tonhalle.

Die Tonhalle ist fast ausverkauft, als die 25-Jährige um 19.02 Uhr die Bühne betritt und mit dem ersten Lied Jetzt und hier für immer das Motto vorgibt: „Ich will den Wahnsinn jeden Tag.“ Von Minute eins an tobt der Saal, Kinder, Junge, Alte, ohne Unterschied.

Sorgsam einstudiert und professionell vorgetragen ist die Show, doch Egli wirkt immer natürlich und unbefangen, selbst bei den manchmal schwer erträglich gestelzten Moderationen. Die junge Dame mag die Musik, lebt die Texte, genießt die Posen, wechselt die Kostüme, kurz: Sie liebt ganz einfach die Bühne.

In den besseren Momenten klingt das recht geschickt nach den 70ern, etwas Disco, etwas Glamrock, ambitionierter Schlager. In den schlech­teren Augenblicken erinnert das eher unglücklich an osteuropäischen Trash-Pop mit viel 1, 2, 3-Elektrostampfe vom Band und der einfallslosen Reprise des immer gleichen Motivs.

Zoran Gojic

Andrea Berg: Sexy Shooting zum neuen Album - und weitere heiße Schlagerstar-Fotos

Die heißesten Fotos aus der Schlagerwelt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare