Max Beckmann-Ausstellung in der Pinakothek der Moderne eröffnet

München - Mit der Ausstellung "Beckmann - Exil in Amsterdam" würdigt die Münchner Pinakothek der Moderne zu ihrem fünften Jubiläum einen der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Am Donnerstag eröffnete die Pinakothek eine Schau mit über 100 Werken des von den Nazis verfemten Max Beckmann (1884-1950). Der Direktor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Reinhold Baumstark, sagte, die Schau rege dazu an, über die Freiheit der Kunst nachzudenken. Beckmann war 1937 ins Exil geflüchtet, als die Ausstellung "Entartete Kunst" mit von den Nazis geächteten Kunstwerken in München eröffnet wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare