Beethoven ohne Tiefenschärfe

- Obwohl Bruckner der Namensgeber des Linzer Orchesters ist, reisten die Österreicher in München mit Beethoven an: Auf dem Programm des Konzertes in der Philharmonie standen sein drittes Klavierkonzert in c-moll und die siebte Symphonie in A-Dur. In der langen, ganz auf Kontrast und markante Akzentuierung abgestimmten Orchestereinleitung weckte Chefdirigent Dennis Russel Davies Erwartungen auf einen Originalklang-inspirierten Beethoven.

Doch sie schliefen rasch wieder ein. Thomas Larcher, mehrfach ausgezeichneter österreichischer Pianist (und Komponist), hob zwar das Mozartische dieses Konzerts hervor, spielte aber insgesamt unpersönlich. So schlichen sich auch im Zusammenwirken mit dem nicht immer punktgenau einsetzenden Orchester mulmige Momente ein, rutschte das Largo restlos in die Langeweile ab. Auch im Rondo-Finale hätte etwas mehr kantige Kontur der schnurrenden Klavier-Geläufigkeit gut getan.<BR><BR>Der Siebten näherten sich Davies und das - gottlob keinen Bruckner spielende - Orchester mit Gespür für den rhythmischen Elan, das tänzerische Element. Das tat den Ecksätzen gut. Dennoch mangelte es an Tiefenschärfe, blieb der oft heftig forcierte Gesamtklang pauschal. Immerhin hielt im dritten Satz die Spannung bis in die Ritardandi, nutzte der Pauker seine Stunde. Den starken Beifall torpedierte ein Buhrufer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare