Beethoven ohne Tiefenschärfe

- Obwohl Bruckner der Namensgeber des Linzer Orchesters ist, reisten die Österreicher in München mit Beethoven an: Auf dem Programm des Konzertes in der Philharmonie standen sein drittes Klavierkonzert in c-moll und die siebte Symphonie in A-Dur. In der langen, ganz auf Kontrast und markante Akzentuierung abgestimmten Orchestereinleitung weckte Chefdirigent Dennis Russel Davies Erwartungen auf einen Originalklang-inspirierten Beethoven.

Doch sie schliefen rasch wieder ein. Thomas Larcher, mehrfach ausgezeichneter österreichischer Pianist (und Komponist), hob zwar das Mozartische dieses Konzerts hervor, spielte aber insgesamt unpersönlich. So schlichen sich auch im Zusammenwirken mit dem nicht immer punktgenau einsetzenden Orchester mulmige Momente ein, rutschte das Largo restlos in die Langeweile ab. Auch im Rondo-Finale hätte etwas mehr kantige Kontur der schnurrenden Klavier-Geläufigkeit gut getan.<BR><BR>Der Siebten näherten sich Davies und das - gottlob keinen Bruckner spielende - Orchester mit Gespür für den rhythmischen Elan, das tänzerische Element. Das tat den Ecksätzen gut. Dennoch mangelte es an Tiefenschärfe, blieb der oft heftig forcierte Gesamtklang pauschal. Immerhin hielt im dritten Satz die Spannung bis in die Ritardandi, nutzte der Pauker seine Stunde. Den starken Beifall torpedierte ein Buhrufer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare