Belcanto mit Kaltstart

- Am Festspiel-Tag zwei war für manchen die Münchner Opernwelt wieder in Ordnung. Kein Moses, kein Aron, keine lästige Zwölfton-Reihe, dafür: Belcanto satt. Das auch noch mit der Assoluta, weshalb die "Suche-Karte"-Schilder gleich inflationär zunahmen und nun - im Unterschied zur Schönberg-Premiere - Gala-Gäste bis hin zum Ministerpräsidenten plötzlich ihre Politbüros verlassen hatten.

Bellinis "Norma" im Arrangement Jürgen Roses, das tut schließlich nicht weh. Auch wenn der sonst stilsichere Theatermann hier an Geschmacksarmut krankt, seine fragwürdig ausstaffierte Titelheldin unter anderem die Kellertreppe hinauf- und hinunterschickt - gekommen waren ja alle wegen Edita Gruberova. Die enttäuschte die Erwartungen nicht, bewies aber auch: Donizetti-Königinnen à` la Elisabetta liegen ihr besser in der Kehle. Da kann sie nämlich in Bereichen operieren, die bei der tiefer liegenden, eine breitere Bruststimme erfordernden Norma weniger gefragt sind.

Vor dem Hintergrund war es also nur logisch, dass der Gruberova nach dem leicht unsteten "Casta Diva" eine unnachahmliche Cabaletta gelang. Ihre Bestform fand sie in den Duetten mit Adalgisa, wobei Sonia Ganassi hier nicht Primadonnen-Beilage war, sondern Paroli bot. Roberto Scandiuzzi war als Oroveso hauptsächlich mit dem Ausstellen seines Basses beschäftigt, Zoran Todorovich (Pollione), der als Macho und bei Lyrismen bella figura machte, rettete sich gern in steifes Forte-Singen.

Dirigent Friedrich Haider war an diesem Abend viel zu verdanken. Denn der musste mit Staatsorchester und Sängern einen unüberhörbaren Kaltstart hinlegen. Anfangs kämpfte er um rhythmische Stabilität, trieb an, formte überdeutliche Phrasen, was einige kaum kümmerte. Erst nach der Pause rastete die Aufführung einigermaßen ein: voll gestopfte Festspiele und genügend Proben - wohl ein natürlicher Widerspruch. Dem abgekämpften Haider sah man's beim Schlussbeifall an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare