Beliebter Bösewicht ist tot

Herbert Fux: - Salzburg - Der österreichische Schauspieler Herbert Fux ist kurz vor seinem 80. Geburtstag in Salzburg gestorben.

Der beliebte Bühnen- und Fernsehdarsteller, der häufig als Bösewicht und in Krimiserien zu sehen war, starb bereits am Dienstag nach schwerer Krankheit, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Donnerstag unter Berufung auf den Anwalt der Familie. Fux, der sich auch politisch engagierte und in den 1980er Jahren zu den Gründungsmitgliedern der Vereinten Grünen Österreichs gehörte, wäre am 25. März 80 Jahre alt geworden.

Der hagere, drahtig wirkende Darsteller mit den dunklen, tief liegenden Augen und der markanten Nase wurde 1927 in Hallein geboren und wuchs in Salzburg auf. Dort besuchte er die Schauspielschule Mozarteum und spielte zunächst an Theatern in Salzburg, Vorarlberg und Wien. Einen kräftigen Karriereschub brachte ihm ein Wechsel ins Filmgeschäft: Bereits für eine seiner ersten Rollen in dem Film "Wilder Reiter GmbH" erhielt er 1967 den Bundesfilmpreis. In der Folge wurde er, häufig in der Rolle des Bösewichts, als schillernde, manchmal zwielichtige Clown-Figur oder als Weiberheld für zahlreiche Fernsehfilme und Serien engagiert.

Er wirkte in mehr als 170 Filmproduktionen mit, darunter in den 1960er Jahren "Die schwarze Kobra" und "Wenn die tollen Tanten kommen", später "Jack the Ripper - Der Dirnenmörder von London" (1977), "Zwei Däninnen in Lederhosen" oder "Woyzeck" und "Plem, Plem - Die Schule brennt". Fernsehrollen übernahm er in den ARD-Serien "Dem Täter auf der Spur" oder "Polizei-Inspektion 1", in ZDF-Krimis wie "Der Kommissar" oder "Der Alte" sowie in Spielfilmen wie dem Dreiteiler "Das Messer" oder "Der Waldbauernbub". Zuletzt spielte er im Kinofilm "Silentium" des österreichischen Regisseurs Wolfgang Murnberger.

Politisch engagierte sich Fux ab 1974 an seinem Wohnort Salzburg, wo er eine Initiative zur Rettung der historischen Altstadt ins Leben rief und als Stadtrat gegen Korruption und Parteienfilz ankämpfte. Auf Bundesebene zog er in den 1980er Jahren als Gründungsmitglied der "Vereinten Grünen Österreichs" in das Parlament in Wien ein, gab sein Mandat aber später ab, um sich wieder stärker seinem Schauspielerberuf widmen zu können.

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Nürnberg - Der Österreicher Alfred Dorfer ist mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2016 geehrt worden. Der 55-jährige Kabarettist nahm die mit 6000 Euro dotierte …
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Elbphilharmonie: Die ungleiche Schwester
Hamburg - Abseitiges, Avanciertes, Modernes, all das soll künftig im kleinen Saal der Elbphilharmonie gespielt werden. Und der klingt überraschend anders als der …
Elbphilharmonie: Die ungleiche Schwester

Kommentare