Beliebter Bösewicht ist tot

Herbert Fux: - Salzburg - Der österreichische Schauspieler Herbert Fux ist kurz vor seinem 80. Geburtstag in Salzburg gestorben.

Der beliebte Bühnen- und Fernsehdarsteller, der häufig als Bösewicht und in Krimiserien zu sehen war, starb bereits am Dienstag nach schwerer Krankheit, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Donnerstag unter Berufung auf den Anwalt der Familie. Fux, der sich auch politisch engagierte und in den 1980er Jahren zu den Gründungsmitgliedern der Vereinten Grünen Österreichs gehörte, wäre am 25. März 80 Jahre alt geworden.

Der hagere, drahtig wirkende Darsteller mit den dunklen, tief liegenden Augen und der markanten Nase wurde 1927 in Hallein geboren und wuchs in Salzburg auf. Dort besuchte er die Schauspielschule Mozarteum und spielte zunächst an Theatern in Salzburg, Vorarlberg und Wien. Einen kräftigen Karriereschub brachte ihm ein Wechsel ins Filmgeschäft: Bereits für eine seiner ersten Rollen in dem Film "Wilder Reiter GmbH" erhielt er 1967 den Bundesfilmpreis. In der Folge wurde er, häufig in der Rolle des Bösewichts, als schillernde, manchmal zwielichtige Clown-Figur oder als Weiberheld für zahlreiche Fernsehfilme und Serien engagiert.

Er wirkte in mehr als 170 Filmproduktionen mit, darunter in den 1960er Jahren "Die schwarze Kobra" und "Wenn die tollen Tanten kommen", später "Jack the Ripper - Der Dirnenmörder von London" (1977), "Zwei Däninnen in Lederhosen" oder "Woyzeck" und "Plem, Plem - Die Schule brennt". Fernsehrollen übernahm er in den ARD-Serien "Dem Täter auf der Spur" oder "Polizei-Inspektion 1", in ZDF-Krimis wie "Der Kommissar" oder "Der Alte" sowie in Spielfilmen wie dem Dreiteiler "Das Messer" oder "Der Waldbauernbub". Zuletzt spielte er im Kinofilm "Silentium" des österreichischen Regisseurs Wolfgang Murnberger.

Politisch engagierte sich Fux ab 1974 an seinem Wohnort Salzburg, wo er eine Initiative zur Rettung der historischen Altstadt ins Leben rief und als Stadtrat gegen Korruption und Parteienfilz ankämpfte. Auf Bundesebene zog er in den 1980er Jahren als Gründungsmitglied der "Vereinten Grünen Österreichs" in das Parlament in Wien ein, gab sein Mandat aber später ab, um sich wieder stärker seinem Schauspielerberuf widmen zu können.

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare