Berger geht an die Volksoper

- Rudolf Berger, der scheidende Direktor der Opéra national du Rhin in Straßburg, wird künftig die Wiener Volksoper leiten. Er wird sein Amt mit der Saison 2003/2004 vorerst auf die Dauer von fünf Jahren antreten. Der 42-jährige Theaterleiter war bisher unter anderem als Oberspielleiter beim Festival in Aix-en-Provence erfolgreich und ersetzt Dominique Mentha, der seinen Vertrag in Wien nach Querelen vorzeitig kündigte.

<P>Berger bescheinigen Kritiker eine erfolgreiche Amtszeit in Straßburg. Gelobt werden die Balance zwischen Innovation und Tradition und die stimmige Programmpolitik. </P><P>Die Volksoper gilt mit ihrem Angebot zwischen Operette und zeitgenössischer Oper als schwierig zu bespielendes Haus. Dem Schwerpunkt-Genre Operette und ihrem eher traditionellen Publikum steht Berger entspannt gegenüber: "Die Operette ist ein wichtiger Bestandteil des Musiktheaters. Man muss an sie glauben. Sie widerstrebend anzugehen und auf den Kopf zu stellen, funktioniert einfach nicht". <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
München - Die AfD im Bundestag, die Große Koalition geplatzt, Angela Merkel mit der einzigen Option, nun mit FDP und Grünen eine Koalition bilden zu müssen – diese Wahl …
„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Der deutsche Regisseur Wim Wenders hat zum Start der 65. Filmfestspiele von San Sebastián sein Liebesdrama „Submergence“ vorgestellt. In den Hauptrollen spielen Alicia …
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe

Kommentare