+
Der Regisseur Blake Edwards ist nach Informationen der Zeitschrift “Variety“ tot.

Regisseur Blake Edwards tot

New York - Blake Edwards ist tot. Der Filmregisseur starb nach Angaben der Zeitschrift “Variety“ am Donnerstag im Kreise seiner Familie. Er wurde 88 Jahre alt.

Der zu den größten Komödienregisseuren des Kinos zählende Amerikaner hat mit Filmen wie “Frühstück bei Tiffany“ oder “Der Rosarote Panther“ Filmgeschichte geschrieben. Verheiratet war er seit 41 Jahren mit der britischen Schauspielerin Julie Andrews (“Mary Poppins“). Vor knapp sieben Jahren hatte er für sein Lebenswerk einen Ehrenoscar bekommen. “Variety“ nannte Edwards den “Meister der modernen Komödie“.

Mit den “Pink Panther“-Filmen oder auch “10 - Die Traumfrau“ habe er die besten Elemente unterschiedlichen Humors miteinander verbunden. Die “Washington Post“ sprach von einem “Komödiengenie“. Er habe auch mit seiner ernsthaften Seite Spuren hinterlassen, etwa mit dem legendären “Frühstück bei Tiffany“ nach Truman Capote oder dem Alkoholdrama “Die Tage des Weines und der Rosen“ (“Gegen alle Vernunft“).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare