Berlin - die Kunst-Metropole am Wasser

- Für Berlin wenig schmeichelhaft war kürzlich die Meldung, die Stadt stehe, was Lebensqualität und Attraktivität betrifft, an 48. Stelle. Das will gar nicht glauben, wer sich den prachtvollen Bildband "Berlin - Die Kunststadt" zu Gemüte führt (Bucher Verlag, München, 78 Euro). Ein Buch mit allem Drum und Dran: exzellente Aufmachung, hervorragende Fotos von Max Galli, großartige Texte zu den einzelnen Kapiteln.

<P>Und durchgehend die faszinierende Gegenüberstellung von Alt und Neu, die in fantastischen Bildern festgehaltene Dokumentation des rasanten Tempos, der Atemlosigkeit dieser Stadt, dieses "Mir kann keena"-Lebensgefühls der Ureinwohner. </P><P>Mit seinem Eingangsessay vermittelt Dichter Günter Kunert etwas von dem speziellen Geschmack Spree-Athens mit seinen Wasserstraßen, Parks und Schlössern. Er macht neugierig auf das, was einem auf den folgenden Seiten begegnet: moderne Architektur, reiche Museums- und Theaterlandschaft, pulsierendes literarisches Leben. Dazu das, was die Stadt auch ausmacht: Künstlerkneipen und Kneipenkünstler.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare