Berliner Opern: Jeder gegen jeden

- "Mafia-Methoden", "operettenhaftes Verhalten", "Erpressung" - im Streit um die Reform der Berliner Opernhäuser wird der Ton immer schärfer. Nachdem am Wochenende die Intendanten der drei Musikbühnen Kultursenator Thomas Flierl (PDS) ihre weitere Mitarbeit an der geplanten gemeinsamen Opernstiftung aufgekündigt hatten (wir berichteten), zeichnet sich nun ein Kampf aller gegen alle ab. Als erster wagte sich Peter Mussbach, Intendant der Staatsoper Unter den Linden, aus der Deckung.

In einem Interview hat er, der mehrfach in München inszenierte und hier auch wohnte, im Alleingang die Umwandlung seiner Oper in eine Stiftung vorgeschlagen. Nach dem Vorbild der Berliner Philharmoniker könne sich der Bund finanziell beteiligen. Deutsche Oper und Komische Oper sollten weiter städtisch bleiben. <BR><BR>Der Konflikt um die Berliner Opern schwelt seit Monaten. Kultursenator Flierl hat vorgeschlagen, die drei Häuser zu Einsparzwecken unter dem Dach einer Stiftung zusammenzulegen. Denn Berlin will die Opern-Subventionen von jährlich etwa 115 Millionen Euro bis 2006 um ein Drittel kürzen. Doch die Intendanten sehen eine Stiftung als verkappte "Großfusion", bei der jedes Haus die Eigenständigkeit verlieren würde. "So einen Unsinn wollen wir nicht mitmachen", sagt Udo Zimmermann, der scheidende Intendant der Deutschen Oper. Und aus der Staatsoper heißt es: "Wir wollen als gesundes Haus nicht mit zwei Kranken zusammengelegt werden." Mit üppigen Produktionen und dem guten Namen von Chefdirigent Daniel Barenboim spielt das repräsentative Haus am Lindenboulevard fast ein Drittel seines Etats selbst ein und will nicht die Defizite der anderen Häuser mittragen. <BR><BR>Unter den Intendanten wiederum herrscht Zwist in Fragen des Repertoires: Müssen eigentlich parallel aufwändige Wagner- oder Strauss-Opern gespielt werden? Oder wäre es nicht sinnvoller, wenn sich jedes entsprechend seiner Größe auf bestimmte Gattungen und Musikepochen beschränkt?<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare