+
Feurige Musik und noch heißere Tänzerinnen: Szene aus dem Kuba-Musical „Bésame Mucho“.

"Bésame Mucho" bringt den Sommer ins Deutsche Theater

München - Zwei wunderbar laute und wilde Stunden: Das Musical „Bésame Mucho“ kehrt ins Deutsche Theater zurück. Mit feuriger Live-Band und heißen Tänzerinnen.

Der Sommer ist wieder in der Stadt! Zumindest für ein paar Stunden im Zeltpalast des Deutschen Theaters in München-Fröttmaning. Denn das bereits im Frühjahr bei seinem Mini-Gastspiel gefeierte kubanische Musical „Bésame Mucho“ ist zurück. Und hat nicht nur seine echt feurige Live-Band wieder dabei, sondern noch heißere Tänzerinnen mit fast nicht vorhandenen Röcken.

Es ist die klassische Liebes-Wirrwarr-Leier, diesmal nur minimal variiert: Eduardo liebt Camila, doch deren Eltern schicken sie zum Studieren weg. Dann taucht bei Eduardo, o Wunder, Maria auf. Langweilig also mutet die Geschichte an, doch wird das Treiben auf andere, überraschende Weise spannend. Denn die spanischen Liedtexte werden nicht übersetzt, alle Darsteller müssen mit ihrer Mimik und Gestik, mit ihrem Lachen, Weinen und den vorwurfsvollen Blicken die Inhalte transportieren.

Das gelingt ihnen gut, ohne slapstickartige Überbetonung. Sie schaffen gar das Kunststück, kleine komödienhafte Szenen herauszuarbeiten, ohne dass der sprachunkundige Zuschauer vollends auf der Strecke bleibt. Dabei hilft auch die Live-Band auf der Bühne. Die zwölf Musiker offerieren den einfachen Kontext mit viel Raffinesse, vor allem Energie, Leidenschaft – und Liebe. Bei den kubanischen Rhythmen à la Salsa & Co. spürt man Sorgfalt und Mühe in jedem Takt, selbst den simpelsten Überleitungspassagen verleihen die forschen Bläser Stimmung. Und so bleibt nach zwei wunderbar lauten, kracherten und wilden Stunden nur eine Frage: Was bitteschön wollte der Bratpfannenverkäufer beim Liebesduett? Soll Camila ihrem Romeo-Verschnitt eine drüberziehen, falls dieser zu frech wird? Wollte man einem Abfall der Show in den Kitsch verhindern? Wir werden es wohl nie erfahren.

Bis 16. September, Telefon 089/ 54 81 81 81.

Angelika Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare