Besucher ansprechen

- Zwei Künstler aus Berlin werden Deutschland 2005 bei der Kunst-Biennale von Venedig vertreten. Vorgestellt werden Werke des Malers und Bildhauers Thomas Scheibitz (36) sowie von Tino Sehgal (28), dessen Arbeiten auf dem unverhofften Auftritt von Interpreten seiner Kurztexte bestehen. Dies teilte der Kurator des Deutschen Pavillons, Julian Heynen, mit.

<P>Beide Künstler "denken in völlig unterschiedlicher Weise über die Grundlagen bildender Kunst nach", begründete Heynen seine Auswahl. Der aus Radeberg (Sachsen) stammende Scheibitz verbinde in seinen Gemälden und in den aus Flächen konstruierten, bemalten Skulpturen verschiedene Alltagseindrücke, aber auch "Werke der Kunstgeschichte zu einer völlig eigenen Formensprache". Die Arbeiten Sehgals, der in London geboren ist und Ökonomie sowie Tanz studiert hat, bestünden in der "Konstruktion von Momenten". Oft seien es Museumsaufseher oder Tänzer, die Besucher mit Sprechtexten des Künstlers konfrontierten.<BR>Die Biennale soll voraussichtlich von Mitte Juni bis Ende Oktober 2005 stattfinden.<BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare