Neues Erdbeben in Mexiko

Neues Erdbeben in Mexiko

Besucher ansprechen

- Zwei Künstler aus Berlin werden Deutschland 2005 bei der Kunst-Biennale von Venedig vertreten. Vorgestellt werden Werke des Malers und Bildhauers Thomas Scheibitz (36) sowie von Tino Sehgal (28), dessen Arbeiten auf dem unverhofften Auftritt von Interpreten seiner Kurztexte bestehen. Dies teilte der Kurator des Deutschen Pavillons, Julian Heynen, mit.

<P>Beide Künstler "denken in völlig unterschiedlicher Weise über die Grundlagen bildender Kunst nach", begründete Heynen seine Auswahl. Der aus Radeberg (Sachsen) stammende Scheibitz verbinde in seinen Gemälden und in den aus Flächen konstruierten, bemalten Skulpturen verschiedene Alltagseindrücke, aber auch "Werke der Kunstgeschichte zu einer völlig eigenen Formensprache". Die Arbeiten Sehgals, der in London geboren ist und Ökonomie sowie Tanz studiert hat, bestünden in der "Konstruktion von Momenten". Oft seien es Museumsaufseher oder Tänzer, die Besucher mit Sprechtexten des Künstlers konfrontierten.<BR>Die Biennale soll voraussichtlich von Mitte Juni bis Ende Oktober 2005 stattfinden.<BR></P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare