Bethlehems Stern

- Ein ungleiches Paar, das da vorweihnachtlich vermählt wurde: Franz Schubert und Josef Rheinberger. Die wunderbare As-Dur-Messe des Wieners und "Der Stern von Bethlehem" des in München gestorbenen Liechtensteiners standen auf dem Programm des Weihnachtskonzertes, das der Chor des Bayerischen Rundfunks zusammen mit den BR-Symphonikern am Donnerstagabend im Münchner Herkulessaal gab.

Peter Dijkstra, seit nunmehr einem Jahr Chef des BR-Chores, stand am Pult und präsentierte sein Ensemble als klangprächtige, vitale, ausgewogene und absolut sichere Formation. Bei Schubert schälte er den Kontrast heraus: Zwischen samtweichem, melodisch innigem Fluss im Kyrie, schwingend-schwebender Leichtigkeit beim "pleni sunt coeli" (Sanctus), dem eindringlichen "et in carnatus est" (Credo) und den dramatisch geschürten, in höchst straffem Tempo angegangenen Preisungen des vollmundigen Gloria mit geradezu theatralischer Aufgipfelung im "Altissimus".

Dass Schubert hier auf der Höhe seines Schaffens ist, beweist nicht nur die eindrucksvolle Überleitung zur von den Sängern vorbildlich gemeisterten Schlussfuge, sondern auch das wechselvoll gestaltete Glaubensbekenntnis. Obwohl Dijkstra mit großen, intensiven Gesten stärker seinen Chor herausforderte und lenkte und das Orchester eher sich selbst überließ, überzeugte der Gesamteindruck. Zumal mit Mojca Erdmann (Sopran), Barbara Senator (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor) und Alfred Reiter (Bass) auch ein homogenes Solistenensemble sich fein abgestimmt mit Chor und Orchester zu Wort meldete.

Rheinbergers Kantate zu den Reimen seiner Gattin beweist zwar handwerkliches Geschick, tönt jedoch ­ auch für 1892 ­ reichlich anachronistisch und ein bisschen wie schlechter Brahms. Die Interpreten ließen sich davon nicht schrecken, sondern sangen und musizierten engagiert und auf hohem Niveau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare