+
Hat am Freitag seine Abschiedsvorstellung im Münchner Residenztheater gegeben: Schauspieler Rolf Boysen (91).

Bewegender Abschiedsabend für Theaterlegende Boysen

München - Der renommierte Schauspieler Rolf Boysen hat am Freitag seine Abschiedsvorstellung im Münchner Residenztheater gegeben.

Der 91-Jährige las zum neunten und letzten Mal unter dem Motto “Unwahrscheinliche Wahrhaftigkeiten“ Heinrich von Kleist auf der Bühne. Boysen widmete sich Kleists Aufsatz “Über das Marionettentheater“, dessen Texten über das Theater und den Briefen, die der Dichter kurz vor seinem Selbstmord geschrieben hat.

Nach anderthalb Stunden, die Boysen ohne Pause und ohne ein persönliches Wort an das Publikum gelesen hatte, gab es begeisterten Applaus. Sichtlich gerührt nahm Boysen Blumen der Zuschauer entgegen und auch der scheidende Intendant Dieter Dorn kämpfte mit den Tränen, als er dem großen Bühnenschauspieler einen Strauß Rosen überreichte. Unter dem neuen Intendanten Martin Kusej, der das Theater im Juli übernimmt, wird es keine Boysen-Lesungen mehr geben. Der 91-Jährige wird dann nicht mehr zum Ensemble des Bayerischen Staatsschauspiels gehören.

Reiche Eltern - Erfolgreiche Töchter

Reiche Eltern - Erfolgreiche Töchter

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare