+
Die bayerische Kultband Biermösl Blosn mit Christoph Well (l-r), Hans Well und Michael Well bei einem ihrer letzten Auftritte am 17. Januar. Inzwischen hat sich die Band in ihrer bisherigen Form aufgelöst.

Biermösl Blosn: Neustart in den Kammerspielen

München - Nach dem Aus der dreiköpfigen bayerischen Kultband Biermösl Blosn sind am Sonntag gleich sechs Mitglieder der großen Well-Familie mit einem frech-fröhlichen Programm an den Münchner Kammerspielen neu durchgestartet.

In Anlehnung an den Volksmusiktitel “Fein sein, beinander bleibn“ inszenieren sie einen zweistündigen Hausmusikabend. Darin geben sie tiefe Einblicke in das turbulente Leben einer Groß-Familie und sparen auch nicht mit herber Kritik am politischen und gesellschaftlichen Zustand der Republik.

Den Roten Faden spinnen die gemeinsamen Proben für allerlei fiktive internationale Auftritte in USA und China. Dabei wärmen die Geschwister immer wieder alte Streiterei um die Vormachtstellung in der Kindheit auf. Horst Seehofer widmen sie ein Lied, das in derber Form das Buhlen der potenziellen Nachfolger um die Gunst des CSU-Chefs besingt. Christoph (“Stofferl“) Well, der musikalische Kopf der Gruppe und Virtuose an Trompete, Alphorn oder Harfe, rappt mit vollem Stimm- und Körpereinsatz gegen den Verfall des Milchpreises an. In der Rückschau auf 50 Jahre Bayern steigt der Preis für die Maß Bier auf dem Münchner Oktoberfest von 1,80 Mark auf 8 Millionen Euro.

Zumindest am Premierenabend schlüpft Kabarettist Gerhard Polt in die Rolle des Haus-Nikolaus der Familie Well. Der tatsächlich auf der Bühne sitzenden über 90-jährigen Mutter von 15 Kindern entlockt er bei der Auflistung aller Kindsnamen nur ein achselzuckendes “Ja mei“. Die Regie des ebenso amüsanten wie musikbereichernden Abends hat Franz Wittenbrink - am Ende viele Vorhänge für das Ensemble, das erst nach drei Zugaben von der Bühne gelassen wird.

dpa

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.