Bilder zur Weltgeschichte

- Ein spannendes und breites Spektrum an Präsentationen für München wünschen sich die Kunstfreunde auch fürs kommende Jahr. Noch ist der Zauber der Pinakothek der Moderne ganz frisch, aber auch ihre vier Häuser müssen nun ins Alltags-Fahrwasser der regulären Ausstellungstätigkeit steuern. Was bei einem so großen Dampfer nicht leicht ist. Noch massiver ist der Einschnitt beim Haus der Kunst, das ab Mai von einer neuen Mannschaft unter Chris Dercon für die Zukunft gerüstet werden soll. Auch diese schwierige Übergangsphase will bewältigt werden.

<P></P><P>Pinakothek der Moderne - Kunst <BR>"Selbstgespräch" untersucht die fotografischen Aussagen von zeitgenössischen Künstlerinnen wie Sam Taylor Wood, Tracey Moffat und Rineke Dijkstra. Kombiniert werden Werke aus dem eigenen Bestand mit Leihgaben (ab Februar).<BR>Luc Tuymans , bekannt geworden durch die Biennale 2001 und die Documenta11, wird ab Juni mit einem Werkblock neueren Datums in München ausführlicher vorgestellt. Der figurative Maler beeindruckte vor allem mit seinen unterschwellig bedrohlichen Südafrika-Gemälden. <BR>Termine über den Sommer hinaus stehen noch nicht fest.</P><P>Pinakothek der Moderne - Graphik <BR>"Bruno Paul - Simplicissimus" : Paul (1874-1968) war nicht nur Architekt und Designer, sondern auch ein herrlicher Karikaturist. Ab Ende Januar breitet die Graphische Sammlung seine für den Simpl gezeichneten Bosheiten aus.<BR>Antonio Calderara (1903-1978) würde heuer hundert werden. Dem feinsinnigen Italiener ist ab März eine Schau gewidmet. Eine Serie seiner zarten Aquarelle steht im Vordergrund.</P><P>Pinakothek der Moderne - Architektur<BR>"Architekten-Dinner" : Gekritzel auf Servietten - bei Baumeistern können daraus die besten Ideen entstehen. Zur Eröffnung der PDM erbat das Architekturmuseum solche Skizzen, und zwar von Architekten weltweit. Ab April sind die fantasievollsten zu sehen.<BR>Gottfried Semper (1803-1879): Zu seinem 200. Geburtstag ist eine umfassende Retrospektive zum Werk "des großen Wegbereiters der modernen Architektur" geplant. Die Schau (ab Juni) über den genialen Baukünstler wird sicher einer der Höhepunkte des Ausstellungsjahrs 2003.</P><P>Neue Pinakothek <BR>"Großer Auftritt - Carl Theodor von Piloty und die Historienmalerei" : Diese Gattung galt einst als die bedeutendste Form der Malerei. Pilotys (1826-1886) monumentale Bilder zur Weltgeschichte werden ab April zu sehen sein.<BR>"Ludwig I. und die Neue Pinakothek" : Vor 150 Jahren, und zwar am 25. Oktober, wurde die Neue Pinakothek, Ludwigs Museum für zeitgenössische Kunst, eröffnet. Der Gärtner-Bau, parallel zur Alten Pinakothek angeordnet, wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und dann abgerissen. Das jetzige Gebäude (von Alexander von Branca) wurde 1981 fertig.</P><P>Lenbachhaus Kunstbau<BR>"Paul Klee 1933" : Die Schau im Lenbachhaus verspricht höchste Genüsse, denn Klee (1879-1940) ist ein Solitär, ob unter den Künstlern des Blauen Reiters, ob unter den Kollegen am Bauhaus. Gemälde und Zeichnungen werden ab Februar gezeigt.<BR>Olafur Eliasson : Die aus Geldmangel verschobene Ausstellung wird nun endlich im März eröffnet. Der junge Isländer wird den Kunstbau mit einer Installation erobern.<BR>"Soziale Fassaden" setzt sich mit ungegenständlicher Malerei und aktueller Skulptur auseinander (Lenbachhaus ab Ende Mai).<BR>David Goldblatt : Im Kunstbau werden seine Fotografien präsentiert (ab Juli). Goldblatts Arbeiten umfassen und dokumentieren Südafrika von 1948 bis heute, also Phasen heftigster Umwälzungen in diesem Land, das das Symbol der Apartheid war.<BR>Johann Georg von Dillis (1759-1841): Bei seinem Namen wird einem idyllisch ums Herz. Der "Kunst des Privaten" geht das Lenbachhaus ab September nach.<BR>Maria Eichhorn ist durch ihre Meeres-Zimmer, vernebelte Aerosolräume zum Wohlfühlen, und ihre ironische Gründung einer Aktiengesellschaft bei der Documenta11 bekannt geworden. Ab November agiert sie im Kunstbau.<BR>"Unwirklichkeit üben" heißt es ab Dezember mit den Meistern des wilden Pinselstrichs Lovis Corinth (1858-1925) und Max Slevogt (1868-1932) im Lenbachhaus.</P><P></P><P>Hypo-Kunsthalle<BR>Otto Mueller (1874-1930): Diesem Expressionisten der eigenartigen Zwischentöne richtet das Haus an der Theatinerstraße eine umfassende Retrospektive aus - die erste seit den 50er-Jahren (ab Ende März).<BR>"Eine neue Kunst? Eine andere Natur!" : Die Exposition setzt sich mit dem Verhältnis von Fotografie und Malerei im 19. Jahrhundert auseinander (ab Juli). <BR>Rudolf Wachter : Zum 80. Geburtstag des Münchner Künstlers wird es ein ›22uvre-Panorama geben. Die Holzplastiken werden zum Teil auch außerhalb der Halle aufgestellt (ab September).<BR>"Cartier - Fabergé" : Luxuriös wird's ab Ende November. Mit kostbaren Exponaten wird der Einfluss des älteren Zarenjuweliers auf den jüngeren, eben Cartier, erläutert. Die meisten der gezeigten Schmuckstücke, die kurz vor der 1917er-Revolution entstanden, waren noch nie zu sehen.</P><P></P><P>Haus der Kunst<BR>Carl Spitzweg (1808-1885): Sein Name verheißt hinreißende Bilder - und wunderbare Besucherzahlen. Die Schau, die Ende Januar beginnt, beschäftigt sich mit Spitzwegs Reisen und Wanderungen, aber auch mit dem "Glück im Winkel".<BR>"Barocke Sammellust" stellt die Bestände Schönborn-Buchheim aus Wien und die des Barons Samuel von Brukenthal (Sibiu/Hermannstadt) vor (ab Februar). <BR>"Theatrum Mundi - Die Welt als Bühne" feiert ab Ende Mai den 350. Geburtstag der Oper München und den 250. des Cuvilliéstheaters unter tatkräftiger Mithilfe der Bayerischen Staatsoper und des Deutschen Theatermuseums. Ein echtes München-Ereignis und ein wahres Gesamtkunstwerk.<BR>"Die Groteske" setzt sich mit dem Grell-Komischen, dem Abweichenden, dem Staunenmachenden in der Kunst auseinander - zwischen Böcklin und Valentin (ab Ende Juni).<BR>Weitere Termine stehen noch nicht fest.</P><P>Villa Stuck<BR>"Die Sacharoffs" waren Tänzer im München der Jahrhundertwende. Der höchst eigenwillig agierende Alexander Sacharoff ist uns vor allem noch durch die Gemälde von Marianne von Werefkin und Alexej Jawlensky im Gedächtnis. Die Ausdruckstänzerin Clotilde von Derp, die ab 1913 mit ihm auftrat, heiratete ihn 1919. Die Schau versammelt nicht nur Gemälde und Skizzen, sondern auch Kostüme, Fotos und Bilder aus der Sammlung der Sacharoffs (ab Ende März).<BR>Alphonse Mucha (1860-1939) passt als wichtiger Jugendstilkünstler perfekt in die Villa Stuck; so werden neben Gemälden auch Schmuck und Möbelentwürfe gezeigt (Ausstellung ab Juli).<BR>"One Planet under a Groove" beschäftigt sich mit dem flippigen Hip-Hop und den Bezügen zur aktuellen Kunst (ab November). </P><P>Münchner Stadtmuseum<BR>"Try me" ruft die Werbung. Wie afrikanische Reklamekunst zwischen Schildermalern und Fernsehspots aussieht und funktioniert, schildert diese Präsentation (ab März).<BR>Philipp Kester ist eine Ausstellung gewidmet, die ab Mai der Arbeit des Fotojournalisten in den Jahren von 1900 bis 1930 nachgeht.<BR>"Das Auge und der Apparat" dürfte ein Höhepunkt in der Ausstellungssaison des Stadtmuseums sein (ab Juni). Die Wiener Albertina hat ihre fotografische Sammlung geöffnet und Meisterwerke des 19. und des 20. Jahrhunderts ausgeliehen.<BR>Der Herrenmode will sich das Modemuseum ab August zuwenden.<BR>Weitere Termine stehen nicht fest. Auffallend: Die Eröffnung der Abteilung "Nationalsozialismus in München" (sie war aufgeschoben worden) ist auch nicht angekündigt.</P><P>Buchheim-Museum<BR>Otto Mueller : Ergänzend zu der Ausstellung in der Hypo-Kunsthalle sind in Feldafing am Starnberger See bereits ab Ende Februar Gemälde, Zeichnungen und Drucke des Expressionisten zu sehen.<BR>"Die bayerischen Tropen" präsentieren Bilder des Sammlers Lothar-Günther Buchheim höchstselbst (ab Ende April).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen

Kommentare