Bitte umdenken

- Es war ein besonderes Jauchzen und Frohlocken, als der Münchener Bach-Chor das Weihnachtsoratorium in der Philharmonie sang, handelte es sich doch um das Jubiläumskonzert zum 50-jährigen Bestehen. Der Mann, der mit ungeheurer Suggestionskraft die Klangwelt Bachs entfaltete, heißt Ralf Otto. Fast drei Jahren wurde er als Wunschkandidat in der Nachfolge von Karl Richter und Hanns-Martin Schneidt gehandelt. Doch Otto hielt die bisher ergebnislosen Bemühungen über eine optimale Verbindung von Bach-Chor-Leitung und einer Chorprofessur in Bayern für gescheitert und zog seine Kandidatur zurück (wir berichteten).

<P>Entscheidungen sind revidierbar, und im Falle des Bach-Chores sollten sowohl Otto als auch das Ensemble darüber nachdenken. Otto ist von seinem Charisma her die ideale Persönlichkeit. Er könnte durch seine Arbeit der Münchner Chorlandschaft die dringend nötigen neuen Impulse geben.</P><P>"Fallt mit Danken, fallt mit Loben" - der Beginn der vierten Kantate klang wie ein Hymnus, wie ein endgültiger, wehmütiger Dank an Otto für die bisherige Zusammenarbeit. Mit jeder Aufführung unter Otto gewann der Chor bisher an stimmlicher Geschlossenheit und Gestaltungskraft, überdies zeigte er große Disziplin bei Artikulation und Diktion. Diesmal schien der Chor in seiner Nuancierung und klanglichen Vielschichtigkeit über sich hinauszuwachsen.</P><P>Zudem hatte man mit Sabine Ritterbusch (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Tom Allen (Tenor) und Thomas Bauer (Bass) wunderbar natürlich und präsent klingende Solisten zur Seite. "Schließe, mein Herze": Mit Passion und wohlig-fülliger Stimme, vom einfühlsam-melodiösen Geigensolo Florian Sonnleitners begleitet, gestaltete Gerhild Romberg diese Arie. Betörend schön die Arie "Flößt, mein Heiland" mit Sabine Ritterbusch, Susanne Hennicke (Oboe) und Florence Günther (Echo). Klar leuchtend, wohlgerundet der Tenor Tom Allens, Thomas Bauer agierte mit frischem, sonoren Bass. Und auch für das Bach Collegium München ist die Arbeit mit Otto hörbar inspirierend.</P><P>Alle Mitwirkenden erzeugten also eine wahrlich weihnachtliche Stimmung - und so Gott will, gibt es für den Münchener Bach-Chor doch noch eine Zukunft mit Ralf Otto.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare