Bis zur bitteren Neige

- Lange galt Edwin Noël als einer der besonders begabten jungen Schauspieler. Zwölf Jahre, von 1971 bis 1983, gehörte er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele, war hier zu sehen u.a. in "Frühlings Erwachen", "Sonntagskinder", "Fegefeuer in Ingolstadt", "Dantons Tod", "Wie es euch gefällt", "Platonow" . . .

<P>Ein kluger, melancholischer Heißsporn. Unerbittlich in seinem Qualitätsanspruch. Ein Schwieriger und Stolzer dazu. Einer, wie ihn eigentlich das Theater braucht. Ab Mitte der 80er-Jahre arbeitete Edwin Noël als so genannter freier Künstler, spielte am Residenztheater die Hauptrolle im "Stellvertreter", inszenierte in Berlin, war ab und an im Fernsehen zu sehen. Dann wurde es still um ihn. Ohne Grund, ohne logische Erklärung. </P><P>Den Schmerz, als Schauspieler plötzlich nicht gefragt zu sein, kostete Edwin Noël ungebeugt bis zur bitteren Neige aus. Am Sonntag hat er sich - zwei Wochen vor seinem 60. Geburtstag - erschossen. "Er ist", sagt eine Freundin von ihm, "daran gestorben, dass er seinen Beruf nicht mehr ausüben konnte, dass sie ihn einfach weggeschmissen und vergessen haben".</P><P>Noël hinterlässt neben seiner erwachsenen Tochter Muriel Baumeister einen zehnjährigen Sohn.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.