Wie ein bizarrer, böser Traum

- Nun beziehen auch Hollywood-Stars Stellung zum drohenden Irak-Krieg. Richard Gere (53) etwa äußerte sich jetzt in Berlin dazu. Er empfinde die Kriegsvorbereitungen von US-Präsident George W. Bush als völlig surreal, sagte er. "Bushs Kriegspläne sind wie ein bizarrer, böser Traum", so der Schauspieler. "Es scheint überhaupt keine Grundlage für sein Verhalten zu geben. Ich habe das Gefühl, dass hier etwas Geheimes vor sich geht, das eines Tages herauskommen wird", meinte Gere.

<P></P><P>"Ich frage mich, woher diese sehr persönliche Feindschaft zwischen George Bush und Saddam Hussein kommt", sagte der bekennende Buddhist. "Es ist wie die Geschichte von Käpt/n Ahab und dem Wal in ,Moby Dick." Bush erinnere ihn in seiner unglaublichen Besessenheit an Ahab, der unbedingt den weißen Wal töten will.</P><P>Deutschlands Nein zu einem Irak-Krieg bezeichnete Gere als absolut richtige Position. "Wir müssen sagen: Halt, hier gibt es keinen Grund für einen Krieg. Im Moment bedroht Hussein niemanden, es wäre anders, wenn er uns mit einem geladenen Gewehr in der Hand gegenüber stünde", so Gere. "Aber es scheint keine Anhaltspunkte dafür zu geben, dass dieser Mann eine unmittelbare Bedrohung für irgend jemanden ist."</P><P>Bushs Argument, das irakische Volk von einem Diktator befreien zu wollen, sei nicht haltbar, meint Gere: "Amerika hat sich noch nie um andere Völker gekümmert, so ist es absurd, von Bush zu sagen, es gehe ihm um das Wohl des irakischen Volkes." Das amerikanische Volk steht nach Geres Einschätzung nicht hinter Bush: "Wenn die USA ohne die Unterstützung der Vereinten Nationen in den Irak einmarschierten, geschähe das völlig ohne Unterstützung der amerikanischen Bevölkerung."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge

Kommentare