Blech statt Gold

- Kurz vor dem Start des Filmfestivals Venedig am heutigen Donnerstag setzt der neue Festspiel-Direktor Moritz de Hadeln (62) auf Provokation. "Der Goldene Löwe ist nichts mehr wert." Also etwa nur Blech? Auf jeden Fall war dieser Satz als Provokation gemeint. Der internationale Filmmarkt habe kein Interesse mehr am Lido. Zu esoterisch seien die Filme, allzu zufällig die Qualitätskriterien, die Streifen seien oftmals einfach nicht auf Weltniveau.

<P>Das soll jetzt anders werden. Tatsächlich ist de Hadeln, der über 20 Jahre Leiter der Berlinale war, dabei, in Venedig einiges auf den Kopf zu stellen: Erstmals seit vier Jahren sind bei der Biennale wieder deutsche Filme im Wettbewerb. Statt reihenweise schwer Verdaulichem vor allem aus fernöstlichen Ländern sind diesmal Hollywood-Produktionen angesagt. "Kino ist nicht nur Kunst, das ist auch eine Industrie", sagt de Hadeln.</P><P>Vor allem die Deutschen dürfen sich freuen. Mit "Nackt" von Doris Dörrie und "Führer Ex" von Winfried Bonengel sind gleich zwei deutsche Beiträge unter den 21 Wettbewerbsfilmen. Hinzu kommen Koproduktionen: die Liebesgeschichte "Bear's Kiss" des russischen Regisseurs Sergej Bodrov und "Julie Walking Home" der polnischen Regisseurin Agnieszka Holland. Doris Dörrie trumpft mit Starbesetzung auf: Heike Makatsch, Benno Führmann, Nina Hoss und Jürgen Vogel sind in dem bizarren Beziehungsfilm zu erleben.</P><P>Internationale Prominenz spielt diesmal reihenweise in Venedig auf: Etwa das Gangsterstück "Road to Perdition" von Sam Mendes ("American Beauty") mit Tom Hanks und Paul Newmann, "Frida" von Julie Taymor, unter anderem mit Antonio Banderas, oder "Dirty Pretty Things" von Stephen Frears. Vorsitzende der Jury ist der chinesische Topstar Gong Li ("Die rote Laterne"). </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 

Kommentare