Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Er ist und bleibt der "Boss"

- Wer immer da am anderen Ende des Handys war - dieses Telefonat wird er wohl nie wieder vergessen. Kein Geringerer als Bruce Springsteen schrie nämlich eine komplette Strophe von "Ramrod" direkt in ein Handy, das er bei der Zugabe einem Fan in der ersten Reihe abgenommen hatte. Der arglose Mensch hatte es für eine private Direktübertragung in die Luft gereckt. Das Publikum in der ausverkauften Münchner Olympiahalle quittierte das mit frenetischem Jubel.

Der eine oder andere in der Menge mag sich zuvor während des Abends ob der Ernsthaftigkeit Springsteens gefragt haben, ob der Mann noch für profanen Spaß zu haben ist. Natürlich ist er das - die Schwäche für spontane Einlagen ist Springsteen nicht abhanden gekommen. Aber Springsteens Solo-Konzert unterschied sich deutlich von früheren Auftritten. Experimentierfreudig bis zur Exzentrik präsentierte sich der "Boss", der für rauschende Stadionkonzerte berühmt geworden ist. Aber auch mit 55 Jahren verspürt Springsteen nicht die geringste Lust, als lebende Legende durchs Land zu tingeln und seine Hits abzupulen.<BR><BR>Stattdessen eröffnet er ambitioniert an der Orgel mit einer sphärischen Version von "Into the Fire" und verstört dann nachhaltig mit einer wüsten Interpretation von "Reason to believe" aus seinem sagenumwobenen "Nebraska"-Album (1982).<BR><BR>Nur mit wütender Mundharmonika, verzerrter Stimme und stampfenden Füßen erzeugt er einen eigenwilligen, aber faszinierenden Klang. Und in diesem Stil geht es immer weiter. Ob an der Gitarre, am Klavier oder dem Elektro-Piano - ständig überrascht Springsteen mit teils spleenigen, teils aufregenden Einfällen. Unerschrocken erkundet er seine Kompositionen, gewinnt ihnen neue Nuancen ab und sucht immer nach dem besonderen Klang, der ihn von all seinen Epigonen und Nachahmern unterscheidet.<BR><BR>Das ist über weite Strecken atemberaubend gut, nicht zuletzt weil Springsteen auch an seinem Gesang gearbeitet hat und Mut an den Tag legt. Wie er beispielsweise unvermittelt ins Falsett wechselt und das sicher hält, macht ihm so leicht kein anderer nach. Springsteens riskantes Konzept geht auf: Das Auditorium reagiert begeistert und feiert besonders die neuen Lieder. Springsteen freut es sichtlich - er bleibt der "Boss".<BR><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare