+
Der legendäre Blues-Gitarrist Hubert Sumlin starb im Alter von 80 Jahren.

Blues-Gitarrist Hubert Sumlin gestorben

New York - Der legendäre Blues-Gitarrist Hubert Sumlin ist gut zwei Wochen nach seinem 80. Geburtstag gestorben.

Der Musiker, der besonders als Leadgitarrist der Band von Howlin' Wolf bekanntwurde, hatte mit seinem Stil Jimi Hendrix, Eric Clapton, Keith Richards und andere Gitarrenlegenden beeinflusst. Das Musikmagazin “Rolling Stone“ zählte ihn zu den 50 größten Gitarristen aller Zeiten. Vor drei Jahren war er in die “Blues Hall of Fame“ aufgenommen worden. Sumlin starb nach Angaben seiner Managerin vom Montag am Sonntag in einem Krankenhaus in Wayne, New Jersey, einem Vorort von New York.

Sumlin war in den US-Südstaaten in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Mit sechs bekam er seine erste Gitarre und als Teenager war er schon so gut, dass Howlin' Wolf, eigentlich Chester Burnett, auf ihn aufmerksam wurde. Die Zusammenarbeit endete erst mit Wolfs Tod 1976.

Sumlin hatte noch im Februar in einem Interview gesagt: “Ich bin noch lange nicht fertig.“ Die “New York Times“ berichtete einen Monat später, dass “Rolling Stones“-Gitarrist Keith Richards seinem Vorbild Sumlin die Arztrechnungen zahle. Sumlin selbst hatte in dem Interview aber einen anderen Engländer noch mehr gelobt: “Eric Clapton ist ein Typ, der den Blues wirklich spielen kann“, sagte er der “Times“. “Ich fühle es, wenn er spielt. Er hat die Seele (der Musik), und zwar eine Menge davon.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.