WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

Blumen und Klänge

- Ein Zimmerspringbrunnen im Schaufenster, asiatische Plakate, ein zwitscherndes Rosarium: In den nächsten Monaten ist der Münchner nicht gefeit dagegen, über Kunst zu stolpern - ob er will oder nicht. Die "ortstermine 2005" beginnen mit einer Serie von Überraschungen, die laut Kulturreferentin Lydia Hartl unmittelbar im Leben stehen und mit ihrer kurzzeitigen Erscheinungsform der Übermüdung vorbeugen. Diese mühsam ins Rollen gekommene Kunst im öffentlichen Raum ist umso bemerkenswerter, als der Stadtrat den Etat trotz Sparwelle nicht gestrichen hat. 850 000 Euro kostete die erste Staffel, die zweite folgt im Herbst. Das Ergebnis ist eine sehr verträgliche Ästhetisierung der Öffentlichkeit, die an die Buga anschließt: "Fantastische Gärten in der Stadt. Orte und Unorte - Räume und Zwischenräume".

Der Springbrunnen von Joachim Manz füllt ein Ladenlokal und lässt so alle Konsumintentionen poetisch ins Schwimmen geraten (Gabelsbergerstr. 40, bis 15.10.). Ähnlich sinnlich arbeitet Tamara Grcic auf dem Pariser Platz. Das Gewächshaus im Tarnanzug gibt keine Einsicht, was hinter den Vogelstimmen steckt. Fantasie ist gefragt in diesem Lustgärtchen (bis 15.10.). Genauso ungreifbar sind die Werbeplakate, die Corbinian Böhm und Michael Gruber an Fassaden hängen. Die außereuropäischen Konsumbotschaften können hier als pures, klassisches Bild verstanden werden (bis 31.10.).<BR><BR>Für ein wenig Strahlkraft sorgt Wilhelm Scherübel vor dem Lenbachhaus. Momentan glänzen noch die metallenen Gewächsstangen in den Pflanzkübeln, später sollen sie von Sonnenblumen zugewuchert werden. Die Felder als Spiegel der Architektur sowie das Wachsen und Vergehen als generelles Thema werden so inszeniert. Wenn die Blumen dann als Souvenir enden, hat Scherübl ganz im Sinne des Ephemeren auch nichts dagegen (bis 31.8.). Beispiele für musikalische Inszenierungen bieten Cornelie Müller und Thomas Beimel mit ihrem Rosarium zwischen Wittelsbacher und Braunauer Eisenbahnbrücke. Der Rosengarten wird zum Klang- und Lauscherlebnis (bis 15.10., 14-18 Uhr). Christoph Reiserer lockt mit einem elektronischen Musiktisch in der Seidlvilla, der zum Mitmachen einlädt (bis 23.7. Konzerte: 11.6., 12.7., 23.7.)<P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Die Welt zu Gast bei Freunden: An diesem Wochenende hat „Welt/Bühne“ Premiere im Marstall. Wir sprachen über das internationale Autoren-Projekt mit Sebastian Huber, …
Das Residenztheater bietet der Welt eine Bühne
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat
Am Dienstag speilte Kris Kristofferson im nicht ganz ausverkauften Circus-Krone. Statt vieler Ansagen gab es ein ambitioniertes Pensum an Songs. Trotzdem fehlte dem …
Kris Kristofferson im Circus Krone: Country und Folk im Punkrockformat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.