BND: Sachbuch über Elitekommando Ost frei erfunden

- Berlin/München - Der Bundesnachrichtendienst (BND) betrachtet das so genannte Tatsachenbuch "Todeszone" als freie Erfindung, will aber dennoch auf juristische Schritte gegen den Heyne Verlag als Herausgeber verzichten. In dem Buch beschreibt ein angeblicher ehemaliger deutscher Bundeswehroffizier angebliche Sabotageakte und Befreiungsaktionen eines "Elitekommandos Ost" im Auftrag des BND in den 70er und 80er Jahren. Dabei sollen Dutzende DDR-Bürger ums Leben gekommen sein.

<P>"Trotz umfangreicher Recherchen wurden beim BND keine Unterlagen gefunden, die die geschilderten Sachverhalte des Buches belegen könnten", sagte BND-Sprecherin Michaela Heber in Berlin. "Wir werden aber keine Schritte gegen den Verlag unternehmen, sondern überlassen das Urteil dem Leser", fügte sie hinzu. </P><P>Der Münchner Heyne Verlag wollte sich am Montag nicht zu den Vorwürfen äußern. "Wir geben im Moment keine Stellungnahme dazu ab", sagte Heyne-Sprecherin Claudia Limmer. "Der Spiegel" zitiert in seiner neuen Ausgabe den Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt, Ernst Uhrlau, mit den Worten: "Das ist ein Roman, kein Sachbuch." BND-Sprecherin Heber nannte als Indizien hierfür: "Alleine die Berichte über Sabotageakte deuten schon daraufhin, dass der Autor die Aufgaben des BND nicht kennt. Sabotageakte gehören heute wie damals nicht zum Auftrag des BND." Insgesamt tauchten auch kleinere Ungereimtheiten auf, etwa seien Dienstgrade bei der Bundeswehr durcheinander gebracht worden.</P><P>Das ARD-Fernsehmagazin "Report Mainz" hatte bereits zuvor berichtet, das Buch sei trotz Zweifel eines Gutachters veröffentlicht worden. Demnach habe der Geschichtsprofessor Hermann-Josef Rupieper (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) den Verlag auf "fiktive Einschübe" in dem Text hingewiesen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare