+
Sergej Filin ist am 17. Januar Opfer eines Säure-Anschlags geworden.

Tänzer zahlte für Attentat

Bolschoi-Attacke: Täter soll Geld bekommen haben

Moskau - Für den Anschlag auf den Direktor des Bolschoi-Theaters soll der Tänzer Pawel Dmitritschenko seinen Komplizen 50.000 Rubel gezahlt haben.

Dies teilte die Moskauer Polizei am Donnerstag mit. Der beschuldigte Ballettstar beteuerte jedoch bei einem Haftprüfungstermin, er habe seinen Chef Sergej Filin nur zusammenschlagen lassen wollen. „Es ist nicht wahr, dass ich angeordnet habe, Säure auf Filin zu kippen“, sagte er.

Filin hatte bei dem Anschlag am 17. Januar schwere Verbrennungen im Gesicht und an den Augen erlitten. Derzeit wird er in Deutschland behandelt. Die Polizei hatte die Festnahme der drei Verdächtigen am Dienstag gemeldet. Dmitritschenko soll den Anschlag geplant haben, ein zweiter Mann soll dem Ballett-Chef die Schwefelsäure ins Gesicht gekippt haben, der dritte soll den Täter zum Tatort gefahren haben.

Die Polizei erklärte am Donnerstag, der Tänzer habe die Attacke nicht nur bestellt, sondern auch organisiert. Die beiden Mittäter hätten sie für die umgerechnet rund 1230 Euro ausgeführt. Dmitritschenko räumte vor Gericht ein, dass er grünes Licht für den Anschlag gegeben habe. Er habe sich gegenüber einem Bekannten über Filin beschwert. Dieser habe angeboten ihn zusammenzuschlagen. Eine Säure-Attacke habe er aber nicht gewollt.

Über das Motiv hinter dem Anschlag wird immer noch gerätselt. Das staatliche russische Fernsehen spekulierte darüber, dass dahinter Filins Weigerung steckte, Dmitritschenkos Freundin in einer Hauptrolle zu besetzen. Der 29-Jährige selbst war noch vor kurzem in der Titelrolle des Balletts „Iwan der Schreckliche“ zu sehen. Er tanzt seit 2002 am Bolschoi und hatte immer wieder große Rollen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare