+
Gerade erschienen - das neue Album der Band "Django 3000".

Interview zum neuen Album

"Bonaparty": Das sagen Django 3000 über ihr neues Album

  • schließen

München - Seit heute ist das dritte Album – „Bonaparty“ – der Chiemgauer Gypsy-Disco-Band "Django 3000" offiziell erhältlich. Der Sound ist rockiger, im Interview erklärt die Band warum.

Für ihren engsten Freundes- und Fankreis haben die Musiker von Django 3000 schon am Donnerstag ihre neuen Songs auf der Bühne im Münchner Oberangertheater gerockt, zumindest einen kleinen bayerisch-russischen Vorgeschmack.

Und soviel sei verraten: Der Django-Sound, der sich vor knapp drei Jahren mit dem Debütsong „Heidi“ wie ein Lauffeuer ausgebreitet hat, bleibt den Fans von Kamil Müller, Florian Rupert Starflinger, Michael Unfried Fenzl und Jan-Philipp Wiesmann natürlich erhalten. Wenn auch ein bisschen rockiger, danach hätten sie sich einfach gefühlt, sagen sie. Jetzt aber erzählen sie selbst:

Was ist das beste an „Bonaparty“?

Michael Unfried Fenzl: „Dass es neu ist (lacht). Ne, es ist für uns halt cool, weil wir uns einfach finden mussten. Jetzt wissen wir, wo wir hinwollen. Das merkt man beim Album, denke ich.“

Florian Rupert Starflinger: „Jetzt ham wir unseren Sound gefunden, würd ich sagen, der hat sich manifestiert. Wir suchen ja immer die besten Songs aus, also unserer Meinung nach. Und natürlich sind wir au dieses Mal wieder ned ruhig. So sind wir einfach ned, man soll sich ja auch bissl bewegen.“

Michael Unfried Fenzl: „Aber es gibt eine langsamen, ruhige Ballade. Immer können ja auch wir nicht Vollgas geben.“

Kurz bevor ihr euer neues Album aufgenommen habt, wart ihr auf zweiwöchiger Russlandtour. Wieviel steckt davon in „Bonaparty“?

Michael Unfried Fenzl: „Naja, vielen Ideen warn vorher schon gestanden, ich würd ned sagen, dass es eine russische Platte geworden ist. Aber es ist sehr viel vom Reisen an sich drin, schließlich leben wir sehr viel.“

Jan-Philipp Wiesmann: „Aber der Titelsong ist auf Tour entstanden! „Bonaparty“. Den haben wir der Tour zu verdanken.“

Erinnert ihr Euch heute noch, zum dritten Album, an das schönste Kompliment, das Euch ein Fan gemacht hat?

Florian Rupert Starflinger: „Das war in Russland. Die Fans da ham uns ja damals no net kennt. Dann sin wir von der Bühne runtergangen und sind von jedem umarmt worden. Des war a schönes Kompliment.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare