+
Noch nie hat eine Ausstellung im Madrider Prado so viele Besucher angelockt wie die Schau zum 500. Todestag von Hieronymus Bosch.

Prado war noch nie so voll

Hieronymus-Bosch-Schau: Alle Rekorde in Madrid gebrochen

Madrid - Noch nie hat eine Ausstellung im Madrider Prado so viele Besucher angelockt wie die Schau zum 500. Todestag von Hieronymus Bosch (ca. 1450-1516).

Wenn sie am Sonntag nach fast vier Monaten ihre Pforten schließt, werden mehr als 585 000 Kunstfreunde die Werke von „El Bosco“ - wie der Renaissance-Meister in Spanien genannt wird - bewundert haben. Dies teilte der Prado am Freitag mit. Damit werde sie den bisherigen Rekord brechen, den die Schau „Die Eremitage im Prado“ (November 2011 - März 2012) gehalten hatte. Damals waren rund 583 000 Menschen in den Kunsttempel geströmt.

Die in mehrere Themengebiete gegliederte Bosch-Exposition hätte ursprünglich bereits am 11. September enden sollen, war aber wegen des großen Andrangs um zwei Wochen verlängert worden. Sie umfasst unter anderem Leihgaben von Sammlern und Museen aus Lissabon, Wien, Paris, New York und Washington. Über drei Viertel des erhaltenen Werks des niederländischen Künstlers wurden zusammengetragen. Seine Werke, die von fantasievollen, religiösen und skurrilen Bildelementen wie Monstern, Fabelwesen, Engeln und Heiligen geprägt sind und Surrealisten wie Salvador Dalí inspiriert haben, sind selbst für Experten heute noch ein Rätsel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare