Box-Oper

- An ein Leben nach dem Tod hat Max Schmeling nicht geglaubt. Was bleibe, sei "bloß die Erinnerung". Und die ist bei Deutschlands Boxer-Legende in enormem Ausmaße festgehalten. Vor drei Wochen ist Schmeling mit 99 Jahren gestorben. Was ursprünglich gedacht war als Hommage zu seinem 100. Geburtstag - den er so gerne erlebt hätte -, reiht sich nun ungewollt ein in die Flut von Nachrufen: "Joe + Max", eine Box-Oper von Autor/Regisseur Marcus Hank und Komponist Alexander Strauch (Münchner i-camp).

<P>Schmeling, dem "die Popularität nie unangenehm gewesen ist", hätte sich gewiss gefreut. Das Team hat sich ja auch fleißigst recherchierend in seine Vita und die von Joe Louis hineingewühlt. Im Mittelpunkt: Schmelings sensationeller - von den Nazis propagandistisch genutzter - K.-o.-Sieg 1936 über den "braunen Bomber" Joe Louis und seine Niederlage im Revanche-Kampf 1938. Während auf erhöhten Bildschirmen mit Fotos und Wochenschau-Ausschnitten inklusive Max und Gattin Anny Ondra bei Hitler zum Tee eingehend dokumentiert wird, holen im Box-Ring die Profis Max Wallner/Schmeling und Yalla Krüger/Louis mit trainierter lederner Rechter und Linker aus, singen Werner Rau und der Afro-Amerikaner Kimako Xavier Trotman die box-technischen und biografischen Dialoge. Die verbindet kommentierend Ursula Berlinghof noch als Erzähler, gehetzt zwischen Schiedsrichter-, Manager-, Reverend-, Etcetera-Rolle.<BR><BR>Dem Geehrten zuliebe, offensichtlich, wurde nichts aus der Vita ausgelassen - was sich doch eher lähmend auf den Zuschauer auswirkt. Von der zeitgenössischen live gespielten Oper für E-Piano, E-Cello, Saxophon und Vibraphon bleibt einem vor allem die volle runde Stimme des New Yorker Juilliard-Absolventen Trotman in Erinnerung.<BR><BR>Bis 25. Februar, Telefon 089/65 00 00. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
München - Die AfD im Bundestag, die Große Koalition geplatzt, Angela Merkel mit der einzigen Option, nun mit FDP und Grünen eine Koalition bilden zu müssen – diese Wahl …
„Es ging alles mit rechten Dingen zu“
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Der deutsche Regisseur Wim Wenders hat zum Start der 65. Filmfestspiele von San Sebastián sein Liebesdrama „Submergence“ vorgestellt. In den Hauptrollen spielen Alicia …
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe

Kommentare