Von Brandauer bis Biedenkopf

- Fast ließe sich sagen, sie sei auf Preise aus München abonniert. Necla Kelek, die türkische Wissenschaftlerin und Autorin, wurde im vergangenen Jahr für ihr Buch "Die fremde Braut" mit dem Geschwister Scholl Preis ausgezeichnet, an diesem Sonntag erhält sie für ihre Veröffentlichung "Die verlorenen Söhne" den Corine-Buchpreis 2006.

Und wieder greift sie hier mutig "ihre" Themen auf: die Situation türkischer Migranten in Deutschland. Kelek erhält die Auszeichnung in der Sparte Sachbuch. Darüber hinaus gibt es acht weitere Preise, verliehen vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Bayern, und der Bayerischen Staatsregierung.

Und da bei diesen Auszeichnungen Wirtschaft und Politik unterstützend mit dabei sind, mögen bei der Auswahl der Corine- Empfänger nicht nur objektive Kriterien eine Rolle gespielt haben. Den Belletristik-Preis erhält der Japaner Kazuo Ishiguro für seinen Roman "Alles, was wir geben mussten". Als zweiter Roman unter den prämierten Büchern: "Die Schachspielerin" von Bertina Henrichs. Sie darf sich über den Debütpreis freuen.

Der Jugendbuchpreis geht an Jonathan Stroud für "Die Pforte des Magiers". Als Autor des prämierten Wirtschaftsbuches reist Kurt Biedenkopf nach Mün-chen. Der Titel "Die Ausbeutung der Enkel -Plädoyer für die Rückkehr zur Vernunft" mag vielen aus der Seele sprechen. In der Kategorie Zukunft, vom Preis-Kuratorium auf gut Deutsch "Future" genannt, wird der Australier Tim Flannery geehrt. Sein Thema: die von Menschenhand gemachte Klimakatastrophe.

Schließlich der Leserpreis: Den bekommt US-Autorin Diana Gabaldon und ihr Fantasy-, Liebes- und Abenteuerroman "Ein Hauch von Schnee und Asche". Eine populäre Entscheidung ist auch die Hörbuch-Corine für Klaus Maria Brandauer: für seine Lesung der Mozart-Briefe Den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten überreicht Edmund Stoiber an den israelischen Schriftsteller Amos Oz, der damit für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird.

Die Corine wird in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben. Medienminister Eberhard Sinner: "Der Buchpreis spiegelt den Stellenwert des Verlagswesens für Bayern als Medienstandort Nummer 1 in Deutschland." Übrigens: Der Preis, den der Beiname "international" schmückt, ist nicht dotiert.

Die Verleihung im Münchner Prinzregententheater wird am Sonntagabend, 24. 9., zeitversetzt auf 3sat übertragen: Beginn 21. 15 Uhr. Im BR ist sie zu sehen am 30. 9. um 20. 15 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare