+
Regisseur Marcus H. Rosenmüller inszenierte seine erste Oper.

Premiere im Cuvilliés-Theater

Bravo-Rufe für Rosenmüllers erste Oper

München - Der Kinoregisseur Marcus H. Rosenmüller hat mit „Le Comte Ory“ seine erste Oper inszeniert - und ist dafür nach der Premiere am Sonntagabend im Münchner Cuvilliés-Theater gefeiert worden.

Gioachino Rossinis Oper, die mit Nachwuchstalenten des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper auf die Bühne gebracht wurde, erntete ordentlichen Applaus und Bravo-Rufe, Rosenmüller selbst, der mit einem breiten Grinsen auf die Bühne kam, wurde gleichermaßen bejubelt. Es war Rosenmüllers Debüt als Opernregisseur.

Er verlegt die Geschichte um den Verführer Ory, der es sich in den Kopf gesetzt hat, die Gräfin Adèle zu erobern, in die Kulisse einer mitgenommenen Bowlingbahn und reichert sie mit Slapstick-Einschüben und Zitaten aus der Popkultur an. So kommt Graf Ory lässig im Big-Lebowski-Look aus dem gleichnamigen Film samt Bademantel daher, die Damengesellschaft rund um Adèle scheint eher einem Neunzigerjahre-Musikvideo entsprungen zu sein.

Rosenmüller, der mit Filmen wie „Wer früher stirbt ist länger tot“ oder „Sommer in Orange“ bekannt wurde, baute auch noch einen scherenschnittartigen Kurzfilm in die Inszenierung ein. Zusammen mit der Musik des Bayerischen Staatsorchesters unter der Leitung von Oksana Lyniv gelang so ein sehr unterhaltsamer Opernabend, an dem es ebenso viel zu sehen wie zu hören gab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare