Neuer Chef

Britischer Journalist Williams leitet Jazzfest Berlin

Berlin - Der britische Journalist Richard Williams wird ab 2015 künstlerischer Leiter des Jazzfests Berlin. Er löse Bert Noglik ab, der das Festival seit 2012 leitete.

Das teilten die Berliner Festspiele am Freitag mit. Das 1964 gegründete Festival gilt als eines der wichtigsten Szenetreffen in Europa. Es wurde 1964 unter dem Namen „Berliner Jazztage“ gegründet.

Der 1947 in Sheffield geborene Williams schrieb für Zeitungen und Zeitschriften wie „Times“, „Independent“ und „Guardian“ sowie für „Melody Maker“ und „Time Out“. Er produzierte Beiträge für BBC-Sendungen und war erster Moderator der legendären Rock-Show „The Old Grey Whistle Test“.

Zu seinen Buchveröffentlichungen zählen Biografien über Miles Davis, Bob Dylan und Phil Spector. In seinem Blog thebluemoment.com schreibt Williams regelmäßig über Musik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Einen besonderen Stargast erwarten die Veranstalter des größten elektronischen Musikfestivals in Süddeutschland zum großen Jubiläum. 
DJ-Legende Carl Cox kommt zum Echelon-Jubiläum
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Das Trio Alt-J vollführt ein der immerhin zu zwei Dritteln gefüllten Münchner Olympiahalle ein Kunststück: die Konzertkritik.
Alt-J in der Olympiahalle: Raffinierte Schnipselei
Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei

Kommentare