+
Brooke Fraser

Brooke Fraser in der Münchner Muffathalle

München - Brooke Fraser ist genauso, wie man sie sich dank ihres „There’s Something In The Water“ vorstellt: hübsch, nett, lieb, sympathisch, ohne Ecken und Kanten. Nur ihre Musik, die ist das alles nicht. Ihre Stimme nämlich, die ist einfach sensationell.

Sie kann hauchen, sie kann schmachten. Dann wabert eine gehörige Portion Liebe durch die Münchner Muffathalle, dann passt der fast bis zum Kinn zugeknöpfte Hemdkragen perfekt zu den zuckersüßen, naiv-lieblichen Texten. Zu Klavier oder Gitarre klingt die Stimme der Neuseeländerin mal rauchig, mal klar, mal beides zugleich. Keine Maske, kein Versteckspiel. Gerade wegen dieser unprätentiösen Einstellung umgeht sie Kitsch und Schmalz. Das Publikum dankt es ihr.

Doch Brooke Fraser kann auch anders: kräftig nämlich, und mit Hilfe ihrer Band auch dramatisch. Dann schwingt sie wie eine Rockgöre die braune Mähne und die Gitarre gleich mit, dann kommt Stimmung auf, und man merkt: Nicht nur ihre Band langt gern mal für ein paar flottere Lieder härter zu, auch das Publikum genießt die Abwechslung. Nur kommt das an diesem Abend leider zu selten vor.

Da trifft es sich gut, dass Fraser charmant lächelnd erzählen kann, von ihrer Vorliebe für Blut und Verletzungen. Das überrascht, heitert auf, bringt Stimmung – auch wenn sie in Deutschland die Halle noch nicht ganz voll bekommt. Sie kann also vieles. Nur leise sein, darauf hat sie offenbar keine Lust. Das passt auch trotz ihrer ruhigen, sanften Ausstrahlung nicht zur Stimme – was dem Ganzen nur zugutekommt.

Angelika Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESC-Vorentscheid: Böse Klau-Vorwürfe gegen Schultes Gewinner-Song
Michael Schulte wird also kommenden Mai Deutschland beim Eurovision Song Contest  mit dem Song „You let me walk alone“ präsentieren. 
ESC-Vorentscheid: Böse Klau-Vorwürfe gegen Schultes Gewinner-Song
ESC zum Gähnen - nur die Bühne sorgt für Erregung
Absicht oder Malheur? Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest stach das Bühnendesign deutlich hervor und sorgte nicht nur im Netz für Spott. 
ESC zum Gähnen - nur die Bühne sorgt für Erregung
Totos Mainstream-Rock schimmert - was soll daran schlecht sein?
Trauerspiel Toto! Vor drei Jahren hagelte es negative Kritiken, aber warum eigentlich? Was wollen die Fans denn hören von Toto? Eben! Und das hört sich auch beim 40. …
Totos Mainstream-Rock schimmert - was soll daran schlecht sein?
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum

Kommentare