Bruckners Neunte im kostbaren Klanggewand

- Münchner Musikfans dürften mit den Zähnen geknirscht haben. Das ist also der Nebenbuhler. Jenes Ensemble, mit dem BR-Symphoniker-Chef Mariss Jansons ab Herbst eine Liaison beginnt, seine Karriere dadurch in die Mé´nage à` trois steuert. Und wer das Concertgebouw-Orchester Amsterdam mit Bernard Haitink im Gasteig hörte, der begriff die doppelte Liebe.

<P>Von güldener Erlesenheit der Klang, fein abgeschmeckt die Balance zwischen Bläsern und Streichern, geschmackvoll, nie überreizt die Dezibel-Entladungen: Bruckners Neunte in ein einzigartiges, kostbares Gewand gehüllt. Das imponierte natürlich, auch, mit welcher Hingabe die Amsterdamer kleinste Fingerzeige ihres langjährigen Leiters umsetzten. Und man muss auch nicht so weit gehen wie Harnoncourt, der Bruckners Spätwerk als zerfurchten, querständigen Koloss begriff, als nicht beendetes, vielleicht gar gescheitertes Experiment auf der Suche nach neuen Harmonien und Strukturen. </P><P>Aber etwas mehr von dieser Stimmung zwischen Endzeit und Aufbruch hätte Haitink schon vermitteln können. Stattdessen führte er die Symphonie als (zu) logischen Entwicklungsprozess vor. Haitinks immenses Wissen um Zusammenhänge wurde sicherlich deutlich. Doch der sämig strömende Orchesterfluss ignorierte Brüche der Partitur, das Ergebnis: eine Verharmlosung. Ähnliches in Mozarts d-moll-Klavierkonzert. </P><P>Haitink und die Concertgebouw-Musiker nahmen sich höflich zurück, gefielen sich als Grundierung oder Stichwortgeber für Andrá´s Schiff. Und der schien vor allem den ersten Satz fast im Alleingang zu bestreiten. Ihm lag weniger am angeblich "Dämonischen", das die romantische Rezeption so reizte. Mit kristallinem Ton, nuancenreicher Rhetorik und manch pointierter Wendung betonte er das Dialoghafte des Werks. Schiff entdeckte das Vielschichtige, auch das Bedrohliche von Mozarts Opus also in einer Art Klangdiskurs. Und Haitink? Verbarg derweilen die Amsterdamer hinter einem Schleier aus Schönheit.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare