Der Brückenbauer

- "Ja, ja, ja zur Entscheidung für die deutsche Kultur und Sprache." Das ist Guy Sterns Bekenntnis. Er selbst stammt aus einer jüdischen Familie und entkommt im Alter von 15 Jahren dem Holocaust. Von Hildesheim flieht er nach Amerika und gehört zu den Truppen, die im Juni 1944 in der Normandie landen. Seine Familie findet er allerdings nicht wieder, sie ist im Konzentrationslager umgekommen.

<P>Dennoch entwickelt Stern keinen Hass gegenüber der deutschen Sprache oder Kultur. Dies wäre für ihn einer "Selbstamputation" gleichgekommen. Er wird einer der bedeutendsten Forscher der Exilliteratur. Heute ist er Professor in Detroit und einer der Direktoren des dortigen Holocaust-Museums. <BR><BR>Ihm zu Ehren erscheint nun der Sammelband "Autobiographische Zeugnisse der Verfolgung". Darin widmen ihm deutsche, amerikanische und Schweizer Forscher Aufsätze zur Judenvernichtung, die sich unter anderem mit Heinrich Mann, Robert Neumann und Barbara Honigmann befassen. Das Ziel des Bandes ist zugleich die Mission Sterns: Das Bewusstsein für die Shoah soll bei Jugendlichen gestärkt werden.<BR><BR>Guy Sterns Beziehung zu München begann während eines Studienaufenthaltes 1962. Hier erweiterte er sein Forschungsgebiet um Autoren des deutschsprachigen Exils wie Nelly Sachs. Die Landeszentrale für politische Bildung und das Bayerische Kultusministerium fördern aus dieser Verbundenheit und aus dem gemeinsamen Ziel, der Vermittlung des Holocausts an Jugendliche, den Sammelband. Ministerin Monika Hohlmeier überreichte Stern gestern in einer Feierstunde den Band persönlich. Dieser bekräftigte in der Dankesrede die Beziehung zu Deutschland: "Ich bekenne mich als Brückenbauer zwischen alter und neuer Heimat."<BR></P><P>Konrad Feilchenfeldt / Barbara Mahlmann-Bauer (Hrsg.): "Autobiographische Zeugnisse der Verfolgung. Hommage für Guy Stern." <BR>Synchron Verlag, Heidelberg, 243 Seiten; 39.80 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Die Wiener-Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser erzählt im Interview von ihrer Autobiografie. Mutig aber nicht voyeuristisch - so sollte ihr Buch werden. Nun wird bereits …
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Es war eine „Stimmbandentzündung mit Aphonie“ (Stimmverlust), die Sänger Jason „Jay“ Kay von Jamiroquai zum Abbruch des Konzerts am Donnerstagabend in der fast …
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich

Kommentare