Brückenbauer

- Der Philosoph Paul Ricoeur, einer der größten französischen Denker des 20. Jahrhunderts, starb mit 92 Jahren in Chatenay Malabry, wie der mit ihm befreundete Philosoph Olivier Abel am Samstag in Paris mitteilte. Der protestantische Denker (Foto: dpa) war geprägt vom Zweiten Weltkrieg. Sein Leben lang befasste er sich mit Fragen der Freiheit und Toleranz. Dabei nahm er gegen Totalitarismus und Kriege von Algerien bis Bosnien Stellung.

Der 1913 in Valence geborene Ricoeur stand vor dem Krieg den christlichen Sozialisten nahe. In Kriegsgefangenschaft übersetzte er Werke deutscher Philosophen. Er war geprägt von Edmund Husserl, Karl Jaspers und auch Martin Heidegger, zu dem er aber - anders als viele andere französische Intellektuelle - Distanz hielt. Nach dem Krieg lehrte Ricoeur an Universitäten von der Pariser Sorbonne über Löwen bis Yale. Ricoeur schlug die Brücke von der Linguistik zur Theologie, Literatur, Geschichte und Psychoanalyse.<BR><BR>Zu den Hauptwerken zählen "Geschichte und Wahrheit", "Gedächtnis, Geschichte, Vergessen", die Trilogie "Philosophie des Willens", "Hermeneutik und Strukturalismus. Der Konflikt der Interpretationen" und "Die Semantik der Aktion". <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: „Sexyyyyyyyyy“ Advent - Müller-Westernhagen in der Olyhalle
Marius Müller-Westernhagen zeigt in der Olympiahalle vor gut 7000 Fans, dass es die gute alte „Unplugged“-Magie noch gibt.
Konzertkritik: „Sexyyyyyyyyy“ Advent - Müller-Westernhagen in der Olyhalle
Philipp Lahm – sein Leben, ein Theater? 
Ein Fußballerleben auf der Theaterbühne? Warum nicht! Michel Decar hat ein Stück über den Ex-FC-Bayern-Profi Philipp Lahm geschrieben. Robert Gerloff inszenierte die …
Philipp Lahm – sein Leben, ein Theater? 
„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Einen langen Weg hat Lucas Schmaderer hinter sich – durch die Hilfe von José Carreras’ Stiftung und der Universitätsklinik Regensburg geht es dem Bub nach seiner …
„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Mit „Das Leben des Vernon Subutex“ hat die Autorin und Regisseurin Virginie Despentes einen wilden, erhellenden und komischen Roman über die französische Gesellschaft …
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk

Kommentare