Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Brutale Attacken aus dem Mölltal

- Bis zur Schmerzgrenze trieb George Lopez, der im Kärtner Mölltal lebende Kubaner, die Klänge in seinem "Breth - Hammer - Lightning", das im musica-viva-Konzert des BR in der vollständigen Fassung uraufgeführt wurde (Münchner Herkulessaal). Dass der anwesende Komponist ein paar Buhs abbekam, lag vermutlich auch an diesen brutalen Attacken, in denen mächtige Hämmer (Mahler war dagegen ein dezentes Vorbild) geschwungen werden.

<P>Am interessantesten wirkte die räumliche Auffächerung des Klangs. Nach und nach verließen fast sämtliche Violinen und Bratschen das Podium, verteilten sich im Raum, wo schon das Blech postiert war, und hüllten den Hörer quasi ein. Viele Generalpausen geben dem anfangs sehr dichten in seiner Struktur kompakt wirkenden Stück zunehmend etwas Zerrissenes. Die Partitur schien brüchig und spröde zu werden, trotz der vehementen, rabiaten Akzente.<BR>Lopez' halbstündiges Opus, dessen Erstfassung er 1991 schuf, war das auch kompositorisch aufwändigste Werk des Abends, den Michael Gielen als großer alter Mann der Neuen Musik eindrucksvoll leitete.</P><P>Es ist immer wieder schön, zu erleben, wie uneitel und kompetent er sich für die Musik der Zeitgenossen einsetzt: Zu Beginn des Abends für den "Dreaming River" des 48-jährigen Schweden Anders Hillborg. Ein klanglich effektvolles Stück, in dem sich die Schichten überlagern, das ein fast spätromantisches, süffiges Streicher-Adagio aufbietet und seinen besonderen Reiz durch die beiden trötenden chinesischen Oboen und das Schlagzeug bezieht.</P><P>"Xenia" des zur Zeit in Heidelberg lebenden, 50-jährigen russischen Komponisten Alexander Raskatov gefiel zunächst durch seinen gläsern-zarten, glockenspielhaften Charakter auf, der an eine Kinderszene denken ließ.</P><P>Obwohl Michael Gielen auch hier das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks als souveräner Sachwalter führte, konnte er nicht verbergen, dass die Mittel eigentlich nach der Hälfte ausgereizt waren. Trotzdem freundlicher Beifall - zuvor auch für den angereisten Anders Hillborg.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare