Bryan Adams als Fotokünstler in Köln

- Köln - Nur eines von 13 Bildern ist farbig, und auf diesem sieht Mickey Rourke besonders fertig aus: Gekleidet in einen rosafarbenen Seidenanzug mit lila Schal, sitzt der amerikanische Schauspieler und Boxer wie ein Dandy nach durchzechter Nacht auf der Edelcouch in seiner Londoner Hotelsuite.

Sein Blick ist herausfordernd nach links gerichtet, in der rechten Hand hält er eine Zigarette. Das Foto stammt von Bryan Adams, seit rund 25 Jahren Sänger und Liedtexter. Seit einigen Jahren arbeitet der Musiker ("All for love") auch als Fotokünstler. Die Bilder werden bis zum 1. Oktober auf der Kölner Fachmesse "Photokina" gezeigt.

Der 46 Jahre alte Musiker Adams hat den nicht unbedingt allseits beliebten Darsteller Rourke ("Sin City", "9 1/2 Wochen") in einer Fotostory festgehalten, von der während der Messe zwölf schwarz-weiße Bilder und eine farbige Aufnahme zu sehen sind. "Mickey war wundervoll. Wir hatten einen sehr lustigen Nachmittag", sagt Adams. Dass Rourke - einst betitelt als der "neue Marlon Brando" - sich dabei natürlich, spontan, lässig und ohne Scheu in Szene gesetzt habe, bringen die Fotos gut herüber: Rourke räkelt sich im mondänen Mobiliar der Suite, badet, verführt seine blonde Begleiterin, sein Hund thront unterdessen auf einem Himmelbett.

"Mickey hat eine unglaublich starke Präsenz, er gab mir viel mehr als ich erwartet hätte", schwärmt Adams. Stolz schaut sich der Künstler nun in der Bilderschau "Visual Gallery" das Ergebnis an. Neben Rourke hat Adams in einem gemeinsamen Buchprojekt mit dem Designer Calvin Klein auch amerikanische Frauen wie Cindy Crawford, Lauren Hutton und Hillary Clinton abgelichtet. "Die Herausforderung der Porträtfotografie liegt darin, den richtigen Moment einzufangen. Ich arbeite dabei gern spontan." Daneben faszinierten ihn das Licht und die Möglichkeiten, es in der Fotografie unterschiedlich zu nutzen. Die Rourke-Serie wurde ohne Blitz, allein mit dem vorhandenen Licht aufgenommen.

Adams ist Autodidakt. Zur Fotografie kam er auf seinen eigenen Konzerten, die er dokumentieren wollte. "Fotografie bedeutet für mich - wie Musik auch -, etwas aus nichts zu schaffen." 2003 gründete er das in Berlin erscheinende Magazin "Zoo". Inspirationen von anderen Künstlern hole er sich nicht: "Das Ding an der Fotografie ist, dass sie nur in deinem eigenen Auge stattfindet, du kannst nicht durch das Auge eines anderen blicken", sagt Adams. Er sei selbst noch dabei, seinen Weg zu finden. "Ich mag den Stil der 50er und 60er Jahre." Gerade hat er eine Fotostory mit dem Schauspieler Dustin Hoffman abgeschlossen.

Für die Rourke-Fotoserie erhielt Adams den LeadAward 2006, eine renommierte Auszeichnung für Print- und Onlinemedien. Die Fotos sind neben den Arbeiten anderer internationaler Nachwuchsfotografen täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr in der Bilderschau "Visual Gallery" auf der "Photokina" in Köln zu sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare